Nicht nur eine gute alte Tradition

Auf dem Gelände des BSV Eppinghoven wurde das Osterfeuer der Pfarrei St. Vincentius entzündet.
Auf dem Gelände des BSV Eppinghoven wurde das Osterfeuer der Pfarrei St. Vincentius entzündet.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Das Osterfeuer lockte allerorten wieder viele Menschen an. Sie verbinden damit unterschiedliche Gedanken.

Dinslaken/Hünxe..  Die Funken sollten sprühen beim Osterfeuer der Gemeinden St. Vincentius, Heilig Blut und Friedenskirche. Hatte Pastor Bartholomäus Kalscheuer von der Gemeinde St. Vincentius kurz vorher eben diese Funken noch gefordert, zündete er kurz darauf auch schon mit dem aus der St. Johannes-Kirche mitgebrachten Windlicht den großen Holzhaufen auf dem Gelände des BSV Eppinghoven an. Es konnte losgehen. Mit etwas Hilfe breitete sich das Feuer schnell aus und spendete den hunderten Schaulustigen „Mut und Hoffnung“, so Kalscheuer. Während das erste Halleluja ertönte, brannte das Holz schließlich komplett und strömte eine enorme Hitze aus.

Schön warm fand auch Hans Flicker das traditionelle Osterfeuer. Als Kind habe ihn Feuer schon fasziniert. „Da kommen jetzt Erinnerungen hoch.“ Für seine Begleitung Beate Thelen dagegen ist Feuer ein „Ausdruck der Sinnlichkeit“ – da könne man einfach mal die Gedanken schweifen lassen. Eher den Traditionsgedanken verfolgte Anita Blohm, die mit ihren vielen Enkelkindern jedes Jahr herkommt, um weitere Bekannte sowie Familienmitglieder zu treffen.

Dass das Osterfeuer ein generationenübergreifendes Fest ist, betonte auch der Vorsitzende des BSV Eppinghoven, Markus Kuster. Gab es früher mehrere Osterfeuer in der näheren Umgebung, sei das auf der Schützenwiese des BSV Eppinghoven mittlerweile ein echtes Unikat. „Wir wollen einfach mit dem Dorf feiern“, erklärte Kuster. Dafür hatten die Schützen extra die Bogensportanlage zurückgebaut und einen Tag vorher das eigene Holz geschichtet.

Zur guten Stimmung trug auch das Wetter bei. Bei strahlendem Sonnenschein schmeckten Wurst und Getränke noch besser, es ließ sich einfacher bei den Liedern mitsingen, das Feuer loderte besonders schön. Dafür war Manfred Hoppe sogar extra aus Essen angereist, denn wie er selbst sagte: „Dinslaken hat das perfekte Wetter.“ In Essen sei das Osterfeuer am vergangenen Tag nicht so toll gewesen. Den guten Tipp hatte er von seiner Freundin bekommen, die in Dinslaken wohnt. Sichtlich begeistert von dem Fest plante er schon seinen nächsten Besuch. Im Mai gebe es hier doch wieder ein Fest? Dann hoffentlich mit ebenso perfektem Wetter und guter Stimmung.