Neue Grundlage für das Feuerwehrgerätehaus

Was wir bereits wissen
Die Stadt Voerde vergrößert den Planbereich für das neue Feuerwehrgerätehaus in Friedrichsfeld und räumt damit die Hürden für das Vorhaben aus dem Weg. An der B8 / Hugo-Müller-Straße soll ein neuer Komplex mit Feuerwehrgerätehaus, Pflanzenhandel, Bürogebäude, Imbiss und Wohnung entstehen.

Voerde..  Durch eine Erweiterung des Bebauungsplans für das neue Feuerwehrgerätehaus in Friedrichsfeld sollen die Hürden für das Vorhaben aus dem Weg geräumt sein. Wie berichtet, soll an der B8 / Hugo-Müller-Straße ein neuer Komplex mit Feuerwehrgerätehaus, Pflanzenhandel, Bürogebäude, Imbiss und Wohnung entstehen. Im von privater Hand zu errichtenden Ensemble will sich die Stadt dann langfristig mit der Feuerwehr einmieten. Aktuell ist vorgesehen, den Planbereich längs der B8 in Richtung Dinslaken (südöstlich) zu erweitern und mehr in die Breite zu planen. Damit kommt die Stadtverwaltung der Aufforderung von Straßen NRW nach, nicht zu nah an der B8 zu bauen. Außerdem wird durch die Verschiebung des Feuerwehrgerätehauses, in dem vorerst zwei Fahrzeuge und ein Boot abgestellt werden sollen (mit Option für ein drittes Fahrzeug), die Ausrücksituation auf die B8 verbessert, was die Rückstaugefahr an der Kreuzung minimieren soll. Im Planungsausschuss forderte die Politik, dass der Investor für die Ausgleichspflanzung des 2000 Quadratmeter großen Waldstücks im Verhältnis 1:2 verantwortlich sein soll. Eine das Ortsbild prägende Linde auf dem Areal soll erhalten bleiben. Da der Planbereich für das Vorhaben damit vergrößert wird, ist eine erneute Offenlage erforderlich. Den Beschluss dazu muss der Rat in seiner Sitzung am 30. September fassen.