Michaela Niewerth führt jetzt die Voerder FDP

Voerde..  Die FDP hat ein neues Führungsduo: Die frühere stellvertretende Vorsitzende Michaela Niewerth, die nach den internen Querelen vor einem Jahr kommissarisch den Vorsitz übernahm, steht nun gewählt an der Spitze des Ortsverbandes, zu ihrem Stellvertreter wählte der Ortsparteitag am Montagabend Björn Berger. Auch die übrigen Voten fielen einstimmig aus: Helen Schwarzkamp ist weiter Schriftführerin, Helfried Pöggel Schatzmeister. Zu Beisitzern wurden Doris Pöggel, Victoria Maria Berger, Wilfried Niewerth und Manfred Gockel gewählt.

Bernhard Benninghoff – als Ratsherr geborenes Mitglied im FDP-Vorstand – bezeichnete gestern den Verlauf des Ortsparteitags als „außerordentlich harmonisch“. Jeder sei dorthin mit dem Ziel gekommen, dass es geschlossen weiter geht. „Wenn wir uns noch einmal auseinander dividieren, können wir den Ortsverband schließen“, beschreibt Benninghoff das von ihm wahrgenommene Bewusstsein. Die FDP will nun den „Blick nach vorne werfen“ – mit dem Ziel, „aus dem Tal wieder heraus zu kommen“. Bei der Kommunalwahl 2014 verlor sie ihren Fraktionsstatus und ist seither einzig durch Benninghoff im Rat vertreten. Er sieht die FDP verjüngt: Im Vorstand sind vier Posten – darunter der Vorsitz – mit jungen Leuten im Alter von 25 bis 36 Jahren besetzt. Für ihn gibt dies Grund zur Hoffnung, dass die FDP auf Nachwuchs setzen kann.