Mehr Zuweisungen erwartet

Hünxe..  Die Schaffung von weiteren Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge und deren Betreuung standen gestern im Mittelpunkt der 1. Sitzung des Ausschusses für Soziales und demografische Entwicklung der Gemeinde Hünxe.

Wie Hauptamtsleiter Klaus Stratenwerth erläuterte, leben aktuell 95 Flüchtlinge aus 20 Ländern in der Gemeinde Hünxe (2012 waren es noch 25 Personen), der Hauptanteil aus Eritrea, Guinea und Syrien, zumeist junge Männer zwischen 18 und 30 Jahren. Betreut werden sie von einer Vollzeitkraft aus dem Rathaus, unterstützt von den beiden Hausmeistern und ehrenamtlichen Kräften. Ferner gibt es einen Vertrag mit der Caritas für einen Deutschkurs (drei Wochenstunden). Untergebracht sind die Asylsuchenden in Hünxe in den Unterkünften Im Sand (50) und In den Elsen (5), in Bruckhausen am Sternweg (25), in Gartrop-Bühl an der Gahlener Straße (15). Alle Häuser seien voll belegt, so Stratenwerth, der mit noch mehr Zuweisungen im Jahresverlauf rechnet. Um die Situation zu entzerren, habe man sich Gedanken um weitere Unterkünfte gemacht.

Ab nächster Woche können in der alten Schule am Gottfried-Hesselmann-Platz in Bruckhausen (ehemals Awo) 16 Personen untergebracht werden – die Kosten für die Herrichtung betragen rund 15 000 Euro --, auch das ehemalige Pfarrhaus neben der „Arche“ wurde von der Ev. Kirchengemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt und bietet nach geringen Umbaumaßnahmen zehn bis zwölf Personen Platz. Beide Unterkünfte seien laut Stratenwerth „ein bis eineinhalb Jahre befristet nutzbar, bis sie der neuen Bebauung am Danziger Platz weichen müssen“. Ferner erhält das Gebäude am Sternweg einen Anbau (zwölf Personen) und die Unterkünfte an der Dorstener Straße 46 werden „reaktiviert“ (20 Personen). Ob hier kernsaniert oder in moduler Bauweise gearbeitet werde, stehe noch nicht fest. Bereits anerkannte Asylbewerber könnten, „wenn sie in Arbeit kommen“, in eigene Wohnungen umziehen.

Einstimmig folgte der Ausschuss der Beschlussempfehlung zu den Baumaßnahmen sowie der temporären bzw. dauerhaften Unterbringung.