Mehr Toleranz

TV-Gottesdienst:.  Der Leserbrief von Herrn Scheffler zeugt von einer hohen Intoleranz gegenüber gläubigen Menschen und von Unkenntnis der rechtlichen Situation: Nach Rundfunkstaatsvertrag und dem Landesmediengesetz NRW hat jeder Rundfunk-/Fernsehsender „... den Evangelischen Kirchen, der Katholischen Kirche und den jüdischen Kultusgemeinden ... auf deren Wunsch angemessene Sendezeiten zur Übertragung gottesdienstlicher Handlungen und Feierlichkeiten sowie sonstiger religiöser Sendungen einzuräumen“. Dies betrifft im übrigen nicht nur die öffentlich-rechtlichen Sender, sondern auch die Privatsender. Bei den Lokalradios ist dies das morgendliche „Augenblick mal“ und die sonntägliche Sendung „Himmel und Erde“. Im Übrigen regelt das Gesetz weiter, dass die Kirchen den Sendern auf deren Antrag die Selbstkosten zu erstatten haben. Abgesehen davon bezahle ich als nicht sonderlich Fußball-Interessierter auch die Bundesliga-Übertragungen, der Heavy-Metal-Fan das Klassik-Konzert und die Kinderlosen den Kinderkanal. Etwas mehr Toleranz gegenüber anders Denkenden wäre schön...
Norbert Bruckermann
, Dinslaken


Liebe Leserinnen und Leser,
jede Zuschrift ist willkommen. Leserbriefe stellen jedoch nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion dar, die sich auch das Recht auf Kürzung vorbehalten muss.