Lob vergessen?

Schulentwicklung: Vor ziemlich genau vier Jahren haben wir mit vielen engagierten Eltern, Schülern und Lehrern für den Erhalt der Moltkeschule gekämpft. Mit Erfolg.

Heute wird wieder Unruhe in die Dinslakener Schullandschaft gebracht. Ganz nach dem Motto, das auch schon vor 4 Jahren gegolten hat: Immer auf die Kleinen!

Nun soll das GHZ-Gymnasium in Hiesfeld, Dinslakens größtem Stadtteil, geschlossen werden.

Noch im April lobte unser Bürgermeister Michael Heidinger bei seiner Rede auf dem 25jährigen Schuljubiläum die Schule mit folgenden Worten: (...) „Die Schulprojekte haben die Stadt immer wieder bereichert. Die Schule ist ein Paradebeispiel dafür, was mit Herzblut im Bildungssektor erreicht werden kann.“ Lob gab es auch vom leitenden Regierungsschuldirektor Norbert Stirba. (...) Dabei betonte er die überdurchschnittlichen Leistungen der Schüler des Gymnasiums bei Zentralabitur und Wettbewerben. (...)

Was kann man nun als mündiger Bürger von solchen Aussagen halten? Soll der Eindruck erweckt werden „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?“ Warum will man nun plötzlich ein solch hochgelobtes Gymnasium, das sehr gut angenommen wird, hervorragende Arbeit leistet, MINT Schwerpunktschule ist, kurze Schulwege ermöglicht und ein familiäres Umfeld schafft, schließen?

Anstelle dessen soll eine Gesamtschule mit gebundenem Ganztag errichtet werden. Dann wären Eltern gezwungen, ihre Kinder in diesen gebundenen Ganztag zu geben. Im Moment haben die Eltern am Gymnasium und an der Realschule im GHZ die Wahlmöglichkeit für den offenen Ganztag. Hiesfeld braucht keine Gesamtschule mit gebundenen Ganztag. Hiesfeld braucht eine gymnasiale Oberstufe mit kurzen Schulwegen in einem familiären Umfeld.

Muss es erst wieder soweit kommen, dass die Politik nach 5 Jahren erneut feststellt, dass der eingeschlagene Weg, wie im Fall der Sekundarschule, der Falsche war? Warum muss ein Gymnasium, das hervorragende Bildungsarbeit leistet, die Fehler der Politik ausbügeln? (...)

Verstehen die Verantwortlichen an der Stadtspitze noch die eigentlichen Bedürfnisse ihrer Wähler? Gestalten sie unsere Stadt nach unseren Vorstellungen und nach ihren Versprechungen? Oder welche Interessen werden hier verfolgt?