Das aktuelle Wetter Dinslaken 17°C
Straßenbau

Kritik an B8-Baustelle reißt nicht ab

01.06.2012 | 23:00 Uhr
Kritik an B8-Baustelle reißt nicht ab
Archivfoto: Uwe Schaffmeister

Dinslaken.   Landesbehörde Straßen NRW weist Vorwürfe der Anwohner zurück: Belag steht im Lärmschutzplan der Stadt.

Die Kritik an der B8-Baustelle wird lauter: „Auch wir wohnen an der B 8 und ertragen den im Laufe der Jahre immer dichter gewordenen Verkehr jeden Tag. Da auch wir, wie alle Hauseigentümer brav unsere Grundsteuern an die Stadt Dinslaken bezahlen, wäre es schön gewesen, wenn von Seiten der Stadt wenigstens mal mit Straßen NRW über einen Flüsterasphalt gesprochen worden wäre“, schreibt Renate Elschner mit Bezug auf unseren gestrigen Artikel .

Derweil weist Straßen NRW die Vorwürfe zurück. Der von Autobahnen her bekannte Flüster-Asphalt eigne sich nur für höhere Geschwindigkeiten, weil dann eine andere Form des Lärms entstehe (Reifen auf Straße) als bei niedrigeren Geschwindigkeiten (Motor, Bremsen). Darüber hinaus kann der Flüster-Asphalt in Fällen wie der B8 nicht verbaut werden, weil zum Beispiel Entwässerungsöffnungen nicht ausgespart werden können, erklärt Imke Halbauer, Abteilungsleiterin Betrieb und Verkehr bei Straßen NRW.

Sicherheitsbedenken

Der Straßenbelag LOAD, der in Kommunen im Rahmen des Konjunkturpaketes II verbaut worden sei (so auch auf der Hünxer Straße), sei kein echter Flüster-Asphalt, mindere die Fahrgeräusche in der Größenordnung von 3 dbA. Diesen Asphalt hält man bei Straßen NRW aber nicht für ausreichend erprobt, was zum Beispiel seine Langlebigkeit angeht. Und weil man - vereinfacht formuliert - dafür keine Steuergelder verschwenden dürfe, bleibt das gehobene Standard-Bauprogramm. Das heißt im Falle der B8 „Splittmastix“-Belag und dämmt die Fahrgeräusche immerhin um 2 dbA (was gegenüber 3dbA eine Halbierung der Dämmung bedeutet).

Die Auswahl habe man übrigens nicht zufällig getroffen: Im aktuellen Lärmschutzplan der Stadt Dinslaken sei der Belag für die B8 vorgesehen, Straßen NRW erfülle nun diese Forderung, so Halbauer. Und weiter: Die Stadt sei bereits 2010 über die Pläne informiert worden und hätte genügend Zeit gehabt, zu reagieren.

Derweil geht es den Anwohnern fokussiert sich die Kritik an der Maßnahme nicht auf den Lärm, sondern auch auf den Sicherheitsaspekt. So bemängelt Claudia Schünemann, deren Kind die Bruchschule besucht, dass Schule und Eltern spät informiert worden sind (obwohl Straßen NRW die Stadt Dinslaken frühzeitig ins Boot geholt haben will). Das Queren der B8 sei, so Schünemann weiter, auch im Bereich der Bedarfsampel für Kinder nicht ungefährlich, da die Fahrbahn bereits aufgefräst sei.

Die Polizei musste am Mittwoch übrigens eingreifen und Kindern über die Straße helfen, weil offensichtlich faule Mitbürger Absperrungen und Schilder weggeräumt hatten, um gesperrte Bereiche passieren zu können. Die Polizeibeamten erkannten die Gefahrenlage und sorgten dafür, dass die Kinder sicher zur Schule kamen. Außerdem wurde Kontakt zu Straßen NRW aufgenommen, die Behörde sicherte Baustelle und Weg. Um das Entstehen von Gefahrensituationen zu vermeiden, will die Polizei den Baustellenbereich weiter im Auge behalten.

Ralf Kubbernuß

Kommentare
03.06.2012
06:39
Kritik an B8-Baustelle reißt nicht ab
von Shovelheadtreiber | #2

Es war klar, dass die Sarnierung mit Flüsterasphalt unter dem Vorwand, es wäre noch nicht genügend Erfahrung mit der Haltbarkeit des Belages gesammelt...
Weiterlesen

Funktionen
article
6720419
Kritik an B8-Baustelle reißt nicht ab
Kritik an B8-Baustelle reißt nicht ab
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-dinslaken-huenxe-und-voerde/kritik-an-b8-baustelle-reisst-nicht-ab-id6720419.html
2012-06-01 23:00
Nachrichten aus Dinslaken, Hünxe und Voerde