Konstanter Preis seit 2011

Anders als bei Benzin und Diesel ändert sich an der Erdgas-Zapfsäule der Preis nicht ständig.
Anders als bei Benzin und Diesel ändert sich an der Erdgas-Zapfsäule der Preis nicht ständig.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Während sich der Preis für Benzin und Diesel ständig ändert, passiert das an der Erdgas-Zapfsäule nicht. Das hat mehrere Gründe.

Dinslaken..  „Normale“ Autofahrer haben sich daran gewöhnt: Mal geht der Preis für Benzin und Diesel nach oben, mal nach unten, ständig ändern sich an den Zapfsäulen die Beträge, die für einen Liter zu bezahlen sind. Ausgenommen davon ist die Zapfsäule für Erdgas, die auf dem Gelände der Markant-Tankstelle an der Kurt-Schumacher-Straße steht. Der Preis ändert sich nicht. Darüber wunderte sich Josef Gerlings. Warum das so ist, ist bei den Stadtwerken Dinslaken zu erfahren, denn sie betreiben die Erdgas-Zapfsäule.

Ein Kilogramm Erdgas, das entspricht zirka 1,5 Liter Benzin, kostet 1,069 Euro. Und das schon seit April 2011, wie die Stadtwerke mitteilen. Und das hat folgende Gründe: Bei der Kalkulation der Verkaufspreise seien nicht nur die Erdgasbeschaffungskosten zu berücksichtigen, sondern noch viele weitere Komponenten. Dazu gehören die Nutzungsentgelte für die Gaslieferung, die Stromkosten der Verdichteranlage, die gesetzlichen Steuern, die Kosten für die Grundstückspacht und die laufenden Instandhaltungskosten.

Reduzierung ist nicht möglich

„Trotz gesunkener Erdgasbeschaffungspreise ergaben sich leider bei den weiteren Kostenkomponenten Steigerungen, so dass unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine Reduzierung des Verkaufspreises nicht möglich ist“, heißt es in einem Schreiben der Stadtwerke. Mit 1,069 Euro pro Kilogramm liege der Preis auf dem Niveau der umliegenden Städte und Gemeinden.

In der Nachbarstadt Oberhausen kostete am 11. Februar ein Kilogramm Erdgas 1,049 Euro, in Duisburg lag der Preis zwischen 1,039 und 1,129 Euro, in Essen bei 1,089 Euro. Das Fahren mit Erdgas, lautet der Kommentar der Stadtwerke, sei deshalb „weiterhin umweltfreundlichen und günstig“. Aber eine Erdgastankstelle sei zurzeit kaum kostendeckend zu betreiben. Mit der Anlage an der Kurt-Schumacher-Straße würden die Stadtwerke Dinslaken, wie viele andere Gasversorger auch, einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.