Konferenz der SPD-Frauen im Kreis Wesel

Kreis Wesel..  In der Niederrheinhalle in Wesel trafen sich die Frauen der SPD, um ihren Vorstand neu zu wählen. Begrüßt wurden die Landtagsabgeordneten Norbert Meesters, René Schneider und Ibrahim Yetim. Im Trio stellten sie ihre Landtagsarbeit humorvoll dar. Weitere Grußworte kamen vom stellvertretenden Bürgermeister der gastgebenden Stadt Wesel und von Ludger Hovest, SPD-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Wesel. Später begrüßte auch der Landrat Ansgar Müller die anwesende Frauen.

In den vergangenen zwei Jahren beschäftigte sich die ASF sich mit vielen verschiedenen Themen wie der Ganztagsschule (Konzeption und die Finanzierungshintergründe), der Inklusion in Schulen oder der ambulanten Jugendhilfe „Opstapje“. Ein weiteres Thema war die Erhöhung des Frauenanteils in den kommunalen Parlamenten. Während in der Stadt Moers die Quote erfüllt ist, liegt Dinslaken mit einer Ratsfrau bei 20 Mandaten am Ende der Skala. Im Kreistag erhöhte sich der Frauenanteil der SPD immerhin von 5 (2009) auf 10 Frauen (2014) bei 24/25 Mitgliedern.

Neben den Wahlen gab es offene Gesprächsrunden. Zum Thema „Frauen mitten im Leben“ stellten sich zur Diskussion Kristina Grafen (Juso-Mitglied und einzige Frau im Rat der Stadt Dinslaken), stellvertretend für junge politisch tätige Frauen und Karin Budahn-Diallo, Gleichstellungsbeauftragte in Dinslaken. Es wurde unter anderem rege darüber diskutiert, ob die Institutionalisierung der Gleichstellung eher Fluch oder Segen für die Gleichstellung der Frau ist.

Yasemin Kocsur, Sozialwisenschaftlerin und Mitarbeiterin des Kinderschutzbundes, Suado Redzovic, Sozialbetreuerin für Flüchtlinge der Stadt Moers, informierten über die brisanten Aufgaben der Flüchtlingshilfe. Zu diesen hoch aktuellen Themen fand ein reger Gedankenaustausch statt.

Gerne wurde auch der Büchertisch mit interessanten Themen, zusammengestellt von Karin Wietheger, angenommen, um sich Anregungen zu holen.