Klein, aber trotzdem richtig schnell

Dinslaken..  Ein buntes Programm gibt es am Sonntag, 7. Juni, ab 11 Uhr auf der Trabrennbahn beim NRZ-Familientag. Und bevor die „Großen“ auf dem Geläuf um Siege kämpfen, haben Tim Müller und Co ihren Auftritt. Im Vorfeld der Trabrennen bestreiten die Kinder und Jugendliche zwei Vorläufe und das Finale. Alles ist wie bei den „Großen“, die Sulkys sind professionell hergestellt, die Fahrer tragen weiße Hosen und bunte Hemden. Nur fällt alles ein bisschen kleiner aus, auch die Pferde, die die Sulkys über die Bahn ziehen. Es sind Shetland-Ponys und es sind Minitraber, die sich beim NRZ-Familientag dem Publikum vorstellen.

Einer von ihnen ist Tim Müller. Der 13-Jährige Hamminkelner ist schon einige Jahre dabei, hat im vergangenen Jahr eine Reihe von Rennen gewonnen. Die ganze Familie ist dem Trabrennsport verbunden und weil sein älterer Bruder selbst als Minitraber gestartet war, stieg auch Tim in den Sulky.

Mit sechs Jahren hat Tim angefangen, nahm an den ersten Rennen teil. Unterstützt wird er von seinem Bruder Maik, der ihn trainiert und coacht. Renntage sind immer ein Familienevent, so Tim. Mutter, Vater und Bruder begleiten ihn zu den Rennen. Nach Recklinghausen, nach Dülmen oder nach Dinslaken. Wenn es geht, trainiert er jeden Tag mit seinen Ponys. Denn nicht nur mit dem 13-jährigen Mattin ist er bei den Rennen dabei, auch Speed Twister spannt er vor den Sulky. Beim Training drehen die Ponys entweder ihre Runden an der Longe oder es geht mit Sulky und Tim durch das angrenzende Gelände.

Mutter Tanja hat in diesem Jahr die Organisation der Renntage übernommen. Sie hält Kontakt mit den Sponsoren, kümmert sich um die Anmeldungen und sorgt am Renntag für den reibungslosen Ablauf. In diesem Jahr stehen für die Minitraber acht Rennen an.

Die Idee der Minitraber kommt aus Schweden. In Deutschland wurde 1994 das erste Rennen ausgetragen. Ziel ist es, Kinder schon recht früh an den Trabrennsport heranzuführen. Die eingesetzten Ponys dürfen höchsten 1,07 Meter groß sein, die sie lenkenden Kinder müssen zwischen sechs und 16 Jahre alt sein. Für die Veranstaltung in Dinslaken sind 18 flinke Ponys angemeldet worden.

Die Rennen über eine Distanz von 600 bis 700 Meter werden zwischen 11 und 12 Uhr gestartet.