Klartext für Kinder: Gut erhaltene Tornister gesucht

Foto: Sergej Lepke / WAZ Fotopool

Dinslaken..  Viele Kinder verabschieden sich nach der vierten Klasse nicht nur von der Grundschule, sondern auch von ihrem ersten „Toni“. Dieser ist aber häufig noch gut genug erhalten, um anderen Kindern eine Freude zu machen. Denn Kinderarmut ist auch in Dinslaken, Voerde und Hünxe ein Thema, mancher i-Dotz soll mit der Plastiktüte statt mit einem Ranzen ins Schulleben starten. Von Chancengleichheit kann da bereits zum Schulstart wohl keine Rede mehr sein. Und das Problem wird größer, wie auch Bettina Schäfer vom Düppelpunkt der Caritas zu berichten weiß. Es komme immer häufiger vor, dass Kinder beim Start ins Schulleben nicht mehr von ihren Eltern mit dem Nötigsten ausgestattet werden können. Grund genug, unsere seit 2010 erfolgreiche Tornister-Aktion auch in diesem Sommer wieder aufleben zu lassen: Wir sammeln gebrauchte, aber gut erhaltene Tornister für Grundschulkinder. Die Ranzen werden dann über die Caritas an bedürftige Kinder verteilt, um ihnen den Start ins Schulleben zu verschönern.

Die Aktion findet immer mehr Unterstützer, im vergangenen Jahr haben wir über 150 Tornister gesammelt, teilweise haben Spender sogar noch neue Hefte und Stifte hinein gepackt. Dass die Ranzen längst verteilt sind, unterstreicht die Notwendigkeit.

Neben Caritas und NRZ sind auch die Damen des Inner Wheel Clubs Wesel-Dinslaken-Walsum wieder mit dabei. Über ihren Einsatz beim Werben und Einsammeln hinaus statten die Inner-Wheelerinnen 20 Tornister für Flüchtlings-Kinder aus der Fliehburg mit allem aus, was sie für den start ins Schulleben benötigen. „Die Aktion ist wichtig, da helfen wir gerne“, kommentiert Dr. Anita Sählbrandt.

Und so manches Schulkind trennt sich noch lieber von seinem „Toni“, wenn es weiß, dass dieser einem anderen Kind noch eine Freude bereiten kann.