Keine Ablehnung

Dinslaken..  Das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Hiesfeld legt Wert auf die Feststellung, dass zwar konstruktive Gespräche zwischen dem Presbyterium und dem Initiativkreis derzeit nicht erfolgversprechend seien, diese Erkenntnis jedoch keine grundsätzliche Ablehnung bedeute. „Jedes Gemeindemitglied hat umfassende Möglichkeiten, über Gemeindeversammlungen, teilöffentliche Presbyteriums- und Ausschusssitzungen sowie gemeindeweite Projekte (z.B. Zukunftswerkstatt) Beiträge zur Gemeindearbeit zu leisten“, erklärt Presbyteriumsvorsitzender Martin Pieper. Die Einladung der Kirchengemeinde, in der Zukunftswerkstatt mitzuarbeiten, sei seitens des Initiativkreises jedoch leider nicht wahrgenommen worden. Und: Es habe keine Aufforderung an die Mitglieder des IK gegeben, die Gemeinde zu verlassen, ein Hinweis im Rahmen der letzten Gemeindeversammlung sei fehlinterpretiert worden. „Dort wurde in Anbetracht der jahrelangen Auseinandersetzungen angemerkt, dass es jedem freistehe, seine Gemeindezugehörigkeit zu wechseln. Niemand sei gezwungen, Mitglied der Evangelischen Kirchengemeinde Hiesfeld zu sein“, so Pieper.