Karneval ist auch ohne Vollrausch cool

Dinslaken..  Die fünfte Jahreszeit geht ihrem Höhepunkt entgegen. „Drink doch ene met…“ heißt es jetzt wieder. Viele Jugendliche verstehen das mitunter als Aufforderung zum Trinken. Kinder und Jugendliche machen gerade im Karneval erste Erfahrungen mit Alkohol. Grund genug für das kreisweite Netzwerk Jugendschutz und für den in Dinslaken existierenden runden Tisch Alkoholprävention, im Rahmen einer Kampagne an die Eltern zu appellieren und Tipps zu geben.

Unter dem Motto „Klar is‘ cool“ wird am Mittwoch, 4. Februar, ab 8 Uhr eine „Messe“ in der Aula des Gustav-Heinemann-Schulzentrums für die Jahrgangsstufe acht des dortigen Gymnasiums veranstaltet. Die örtliche Polizei, der Stadtsportverband, die Drogenberatungsstelle, Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments präsentieren sich dort ebenso an themenbezogenen Ständen wie die Barmer/GEK, die Aufsuchende Jugendarbeit und die Jugendschützer aus der Stadtverwaltung.

Eltern und Erwachsene, die im Alltag und gerade zu Karneval verantwortungsbewusst mit Alkohol umgehen, haben mit ihrem Verhalten Vorbildfunktion für junge Menschen. Besonders in der Karnevalszeit ist das der beste Schutz für Kinder und Jugendliche. Die Haltung zum Thema Alkoholkonsum habe oft eine Art Signalwirkung und biete Kindern eine Orientierung, hieß es im Rathaus, wo auch an die Verantwortung von Gastronomen, Verkaufsstellen und Veranstaltern erinnert wird.

Das Netzwerk Jugendschutz ist eine kreisweite Arbeitsgruppe, in der alle 13 Kommunen des Kreises Wesel mit ihren Jugend- und Ordnungsämtern vertreten sind. Neben den vier Drogenberatungsstellen im Kreis arbeiten auch das Gesundheitsamt und die Kreispolizeibehörde mit. Ziel ist, die Interessen des Jugendschutzes aktiv voranzubringen und nach außen zu vertreten.

Jugendschutz gehe alle an, meinen auch die Dinslakener Akteure, die regelmäßige Aktivitäten im Rahmen der inzwischen bekannten „Klar is‘ cool“-Aktion organisieren.