In die Pedale treten für den Klimaschutz

Dinslaken..  Die Stadt Dinslaken wird sich vom 11. bis 31. Mai erstmals am bundesweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ beteiligen, initiiert vom Klima-Bündnis, dem größten kommunalen Netzwerk für Klimaschutz, dem Dinslaken bereits seit 2009 angehört. Bürgerinnen und Bürger, Stadtverordnete und lokal Prominente sind eingeladen, drei Wochen lang in die Pedale zu treten und möglichst viele Fahrradkilometer, gleich ob beruflich oder privat, zu sammeln.

Gesucht von der Stadtverwaltung werden sogenannte Radler-Stars, Menschen, die während der Aktion demonstrativ ihr Auto stehen lassen und komplett aufs Fahrrad umsteigen. Davon, hieß es, profitiere nicht nur die Umwelt. Den engagiertesten Kommunen und Gemeinderäten winken eine bundesweite Auszeichnung und hochwertige Sachpreise rund ums Thema Fahrrad. Es gibt die Meldeplattform „Stadtradeln-Radar!“ und eine eigene App.

Bei „Mit Radar“ können aktive Teilnehmer ihrer Kommunalverwaltung innerhalb der dreiwöchigen Aktion über GPS per Smartphone oder per Internet auf störende oder gefährliche Stellen im Radwegesystem aufmerksam machen, dürfen aber nicht postwendend eine Reaktion erwarten. Die gemeldeten Män-gel, heißt es im Rathaus, würden geprüft und, sofern die Stadt zuständiger Straßenbaulastträger sei, nach und nach beseitigt.

Über die erwähnte App können übrigens Besitzer eines Smartphones ihre zurückgelegten Kilometer mit dem Fahrrad online eintragen. Zudem ruft die Stadt Jugendliche auf, sich noch bis Ende Juli an der Jugendkampagne „FahrRad - fürs Klima auf Tour“ zu beteiligen, die mit „Stadtradeln“ kooperiert. Idee bei dieser Aktion ist es, dass 12- bis 18-Jährige so oft wie möglich das Rad anstelle des Elterntaxis nutzen. Auch hier winken ansehnliche Preise. Weitere Informationen gibt es unter www.stadtradeln.de. Anmel-dungen sind ab Dienstag, 7. April, möglich.