Ihr Herz schlägt für die Vielfalt

Dinslaken..  „Mein Herz schlägt für die Vielfalt“ steht auf einer Karte, die später an einem roten Herzluftballon in den Himmel steigen soll. Das Motto der NRW-weiten Kampagne anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie und Transphobie könnte auch das Motto des schwulen und lesbischen Jugendtreffs „together“ sein, der nach seinem Umzug vom ND-Jugendzentrum in das alte Hexenhaus an der Brückstraße nun ein neues Zuhause in den Räumen der Aufsuchenden Jugendarbeit der Diakonie hat.

„Wir grillen heute für Vielfalt“, erklärt Kevin Bracht, der als Sozialarbeiter hauptamtlich den schwul-lesbischen Jugendtreff betreut, denn Homosexuelle würden immer noch diskriminiert. Daher sei das Angebot des offenen Jugendtreffs wichtig. „Wir geben einen Schutzraum, andere Schwule und Lesben kennenzulernen“, sagt Bracht – das „together“ biete ihnen gemeinsame Aktivitäten wie Kochen, Kicker spielen, Filme gucken, Ausflüge machen oder einfach nur quatschen an einem Ort, wo sie keine Angst haben müssen, diskriminiert zu werden. „Wir wollen den Jugendlichen ein zweites Wohnzimmer schaffen, wo man nette Leute trifft, sich über Eltern, Schule und Alltag austauscht und sich offen mit seiner sexuellen Identität auseinandersetzt“, sagt Kevin Bracht. Ein bisschen nach Wohnzimmer sieht es in dem Gemeinschaftsraum mit der Couch auch aus. Die Atmosphäre im Hexenhaus ist entspannt, herzlich.

Die jungen Leute wünschen sich, dass die Gesellschaft ein differenziertes Bild von Homosexualität bekommt, auch an diesem Punkt setzt der Jugendtreff an. „Wir leisten Aufklärungsarbeit“, sagt Kevin Bracht. Der neue Standort in zentraler Lage hilft dabei: Die Leute bleiben stehen, lesen sich die Infos durch, werden stutzig, werden zum Nachdenken angeregt. Kevin Bracht hofft, dass in einem Jahr kein Passant mehr stutzig werden wird, weil Homosexualität normal geworden ist. Das ist das Ziel von „together“: Das Bewusstsein zu schaffen, dass alles normal ist.