Haus Mölleken in Mehrum ersteigert

Das  Haus Moelleken in Mehrum.
Das Haus Moelleken in Mehrum.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bietergemeinschaft erhielt den Zuschlag

Voerde/Dinslaken..  Das seit mehreren Jahren leer stehende Haus Mölleken ist unter den Hammer gekommen: Im Zuge des Zwangsversteigerungsverfahrens vor dem Amtsgericht in Dinslaken hat eine zweiköpfige Bietergemeinschaft den Zuschlag für die ehemalige Gaststätte in Mehrum erhalten, wie Rechtspflegerin Kerstin Kahl auf NRZ-Anfrage erklärte. Namen nannte sie dabei nicht, auch machte sie keine Angaben über die Höhe der gebotenen Summe.

Ende Januar 2010 waren in dem Lokal die Lichter ausgegangen, bereits ab Sommer 2009 stand es über die Immo GmbH, Tochtergesellschaft der Volksbank Rhein-Lippe, zum Verkauf. Die Suche nach einem Käufer blieb erfolglos, die Immobilie kam in die Zwangsversteigerung.

Beim ersten Termin Mitte Januar 2014 wurde kein Gebot abgegeben, das Verfahren daher einstweilig eingestellt und acht Monate später wieder aufgenommen. Das beim zweiten Termin einzig abgegebene Gebot aber lag unterhalb der in dieser Phase noch zu beachtenden Wertgrenze von Fünfzehntel des Verkehrswertes – dieser lag bei 176 000 Euro. Der Zuschlag wurde wegen der Unterschreitung verwehrt und ein dritter Zwangsversteigerungstermin für Ende Januar anberaumt. Da gab es dann ein erneutes Gebot für das Objekt, über das am Montag das Amtsgericht den Zuschlag verkündete.

Haus Mölleken war zuletzt das einzig verbliebene Lokal in Mehrum. Die Schließung bedeutete für das Dorfleben einen herben Verlust. Bleibt abzuwarten, was die neuen Besitzer mit der in die Jahre gekommenen Immobilie vorhaben.