Grüne kritisieren Wefelnberg

Hünxe..  Der Hünxer Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen fragt sich, ob die Stellungnahme von CDU-Fraktionschef Dr. Michael Wefelnberg zu der angeschlagenen Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe nur „ein (schlechter) Karnevalsscherz sein sollte“. Anstoß nehmen die Grünen an dessen Aussage, dass die zur Diskussion stehende Rettung des Geldinstituts durch öffentliche Mittel „von allen Entscheidungsträgern ein großes Maß an Fingerspitzengefühl nicht nur gegenüber den Steuerzahlern, sondern auch gegenüber den zahlreichen Kunden und Mitarbeitern der Sparkasse“ verlange und die CDU sich nicht an öffentlichen Debatten beteiligen, sondern die Informationsveranstaltung abwarten werde (die NRZ berichtete). Plötzlich gedenke Wefelnberg „den Kunden, Mitarbeitern und Steuerzahlern. Ich meine jedoch, dies wäre bereits seine Pflicht als Mitglied des Verwaltungsrates gewesen. Normalerweise müssten doch die Mitglieder dieses Gremiums über alle relevanten Vorgänge informiert werden? Die Fehlentwicklungen des Instituts waren doch nicht erst seit kurzem bekannt“, kritisiert Grünen-Sprecherin Elisabeth Ziggel – und fragt: „Hat er die Entscheidungen, die die Sparkasse in die finanzielle Schieflage gebracht haben, nicht mitgetragen? Sind ihm vom Vorstand der Sparkasse Informationen vorenthalten worden?“ Scheinbar habe der Verwaltungsrat als Kontrollgremium „ebenfalls versagt“, stellt Ziggel fest.

Allerdings: Dr. Michael Wefelnberg gehört dem Verwaltungsrat der Sparkasse erst seit 2014 an, die sich jetzt auswirkenden Fehlentwicklungen wurden nach derzeitigem Kenntnisstand wesentlich früher eingeleitet.