Geranienmarkt fällt aus

Blumenmeer auf dem Rathausplatz: der Geranienmarkt im Mai 2010.
Blumenmeer auf dem Rathausplatz: der Geranienmarkt im Mai 2010.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Wegen abnehmender Frequenz hat die Werbegemeinschaft Voerde entschieden, die Veranstaltung auf dem Marktplatz zu streichen und möglicherweise zu ersetzen.

Voerde..  Viele Jahre lang bescherte der Geranienmarkt dem Voerder Rathausplatz im Mai ein farbenfrohes Bild – er war zu einem festen Termin im Veranstaltungskalender der örtlichen Werbegemeinschaft Voerde geworden. 2015 sucht man den Geranienmarkt dort erstmals seit Jahren vergeblich. Weil die Veranstaltung in den vergangenen Jahren „eine starke Abwärtsentwicklung genommen“ hatte, sah sich die Werbegemeinschaft Voerde veranlasst, den Geranienmarkt für 2015 zu streichen, wie Dr. Peter Preusser im Gespräch mit der NRZ erläutert.

Anbieter zogen sich zurück

Der erste Vorsitzende der Werbegemeinschaft Voerde verweist auf eine „abnehmende Frequenz“, die zu abnehmenden Umsätzen bei den Ausstellern geführt habe. Anbieter zogen sich zurück. Die Zeit der Geranienmärkte sei „vorbei“, denn die Kunden deckten sich in den Gartencentern mit Pflanzen ein, hörte die Werbegemeinschaft von Seiten der Aussteller.

Alle Bemühungen, einen Ersatz zu finden, hätten am Ende nur „wenig gefruchtet“, resümiert Preusser. Und so fiel im vergangenen Herbst die Entscheidung, 2015 keinen Geranienmarkt zu veranstalten. Der war, weil kleiner geworden, zuletzt auf den Dienstag, den Tag des Wochenmarktes, verlegt worden.

Preusser bedauert den Schritt, den Geranienmarkt zu streichen, und betont, dass die Werbegemeinschaft die traditionelle Veranstaltung in der Stadtmitte „nicht leichtfertig aufgegeben“ habe. Es mache jedoch keinen Sinn, „krampfhaft an etwas festzuhalten, was nicht läuft“, argumentiert er.

Workshop am 19. Januar

Überlegt wird nun, den Geranienmarkt durch eine Alternativveranstaltung zu ersetzen. „Wir müssen etwas tun, um unsere Innenstadt attraktiver zu machen“, sagt Preusser. Darüber möchte der Vorstand der Werbegemeinschaft mit den Mitgliedern am 19. Januar im Rahmen eines Workshops sprechen.

Neben einer möglichen Ersatzveranstaltung für den Geranienmarkt soll es dabei unter anderem auch um zusätzliche Impulse für andere Veranstaltungen der Werbegemeinschaft gehen. Preusser verweist auf rückläufige Teilnehmerzahlen beim Herbstfest im Gewerbegebiet mit der Folge, dass die Veranstaltung nicht mehr so weitflächig stattfindet. „Wir kommen nicht mehr bis in die Ecken hinein“, erläutert Preusser. Er hofft, dass sich diese Entwicklung stoppen lässt und setzt auf eine große Beteiligung beim Workshop am 19. Januar. Ausgesprochen gut war 2014 laut Preusser die Resonanz auf den Maimarkt, der als Stadtfest zusammen mit der Jubiläumsveranstaltung des Stadtmarketingvereins auf zwei Tage ausgedehnt wurde. Es habe viele Stimmen gegeben, den Maimarkt jedes Jahr zwei Tage lang zu veranstalten.