Das aktuelle Wetter Dinslaken 18°C
Nachrichten aus Dinslaken, Hünxe und Voerde

„Funk geht immer“

05.08.2012 | 22:11 Uhr
„Funk geht immer“

Dinslaken. Eine leistungsfähige Antenne, ein Funkgerät und ein bisschen Strom – mehr braucht man nicht, um als Amateurfunker auf Sendung zu gehen. Aber braucht man den Amateurfunk noch in Zeiten des Internets? Michael Schmidt von den Dinslakener Funkamateuren winkt ab, es ist eine Frage, die er schon oft genug gehört hat. Und es ist eine Frage, die er gestern beim Tag der offenen Tür im Clubhaus an der Hünxer Straße eindeutig mit Ja beantworten kann, denn: „Wir brauchen keine Infrastruktur, keine Leitungen.“

Der Funk ist ein unabhängiges Medium, die Kommunikation kann mit einfachen Mitteln aufgebaut werden. In Notsituationen wie beispielsweise Erdbeben kämen die ersten Meldungen oft über Funk, erklärt Michael Schmidt: „Funk geht immer.“ Und ist genauso grenzenlos wie das Internet, denn es gibt Frequenzen über Kurzwelle und UKW, die international für den Amateurfunk reserviert sind.

Um sich aber mit anderen Amateurfunkern weltweit unterhalten zu können, braucht man eine personenbezogene Funkgenehmigung von der Bundesnetzagentur. Die Amateurfunker, die in Deutschland im Deutschen Amateur-Radio-Club organisiert sind, bieten in ihren Ortsverbänden eine Ausbildung an, die ein halbes Jahr dauert. Anschließend bekommt man ein persönliches Rufzeichen. „Das behält man meistens ein Leben lang“, erklärt Michael Schmidt, den Amateurfunker als DB6EV kennen, denn es ist eine persönliche Identifikationsnummer. Viele Amateurfunker kennen sich nur mit ihrem Rufzeichen und dem Vornamen. Sogar die meisten Astronauten hätten eine Amateurfunklizenz, sagt Bernd Ühlken, stellvertretender Vorsitzender des Dinslakener Vereins.

Politik ist als Gesprächsthema tabu

Und worüber unterhält man sich über Funk? „Hauptsächlich über Amateurfunk“, erzählt Schmidt. Da wird über technische Bedingungen, Sendeleistungen oder die Verbindung gefachsimpelt – die Amateurfunker tauschen sich also per Funk über das Funken aus. Das hat auch seinen Grund, denn das Funken ersetzt kein Telefongespräch, wie Michael Schmidt erklärt, „Politik ist tabu, das steht auch so in den Richtlinien.“

Es sind die vielen verschiedenen Facetten, die für Schmidt den Reiz am Amateurfunk ausmachen. Neben ihm sitzt der elfjährige Norman vor einem Funkgerät. Immer wieder rauscht und knistert es, Sprachfetzen auf Französisch sind zu hören. Das Funken gefällt dem Jungen, der über den Nachmittag im Rahmen der Kinderferientage zu den Amateurfunkern gekommen ist, so gut, dass er auch eine Ausbildung machen möchte.

Über den Nachwuchs muss sich der Dinslakener Ortsverband momentan keine Sorgen machen, im Nebenraum basteln ein paar Jugendliche elektronische Wechselblinkschaltungen. Die einhellige Meinung der Amateurfunker: Funken kann mit dem Internet mithalten, ist eine gute Ergänzung dazu.

An einem Computer kann gemorst werden, denn auch das Morsen, erklärt Bernd Ühlken, ist heute noch ein Bestandteil des Amateurfunks: „Wenn mal gar nichts anderes mehr geht, einen Piepston hört man immer.“

Corinna Meinold



Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenfest beim „Alter Emmelsumer 1868“
Tradition
Beim Krönungsball des BSV Friedrichsfeld sorgen „Rendezvous“ und Jörg Bausch für gute Stimmung.
Alle Kinder sind willkommen
Betreuung
An der Kutzersstege in Hünxe eröffnet eine neue Kitapflegestelle für unter Dreijährige
Filmprojekt soll Mut machen
Projekt
Ein Filmteam begleitet fünf Bewohner des auf die Pflege junger Menschen spezialisierten Elisabeth-Groß-Haus in Walsum eine Woche lang in ihrem Alltag. Premiere des Films soll am 23. November in der Dinslakener Lichtburg sein.
Rheinschwimmen für die Forschung
Sport
Dr. Andreas Fath, Professor der Hochschule Furtwangen durchschwimmt den Rhein von der Quelle zur Mündung – ein Sport- und Forschungsprojekt gleichermaßen. An der Rheinprommenade in Götterswickerhamm legte er eine Pause ein und wurde von Voerder Bürgern begrüßt.
Dinslakener Finanzamt verlangt Steuern für tote Ehefrau
Finanzen
Ein Dinslakener sollte für seine verstorbene Frau Einkommensteuer zahlen: alle drei Monate 199 Euro, plus Kirchensteuer und Soli. Das Finanzamt hatte zwei Jahre nicht registriert, dass Heinz-Dieter Cepelniks Ehefrau tot ist. Der Witwer über die pietätlose Behörde: "Ein bürokratischer Witz."
Fotos und Videos
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
60 Jahre Dintrab
Bildgalerie
Dintrab feiert Jubiläum
Neutorgalerie
Bildgalerie
Einkaufszentrum
Fantastival 2014
Bildgalerie
Fantastival 2014