Freiwilliger Soli-Beitrag für den Hüttenzauber

Der Weihnachtsmarkt am Haus Voerde läuft diesmal vier Tage.
Der Weihnachtsmarkt am Haus Voerde läuft diesmal vier Tage.
Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool
Organisatoren wollen Weihnachtsmarkt am Haus Voerde mit Hilfe der Bürger langfristig auf die Beine stellen.

Voerde..  Sonne satt, die Freibäder locken. Gedanken an die Weihnachtszeit kommen da nur schwerlich auf. Bei Dirk Wennmann und Dirk Elfgen ist das zwangsläufig anders. Sie blicken seit einem halben Jahr bereits in Richtung Dezember 2015, sind sie doch dafür zuständig, dass es auch diesmal wieder am Haus Voerde schön besinnlich wird. Für die Organisatoren des Weihnachtsmarktes am Wasserschloss ging es nach Ende der Veranstaltung im vergangenen Jahr sogleich in die Planungen für die nächste Auflage. Vor drei Wochen hatten Elfgen und Wennmann nach einigen Monaten der Ungewissheit das Signal gegeben, dass der Hüttenzauber auch 2015 wieder über die Bühne gehen kann. Aufgrund der Finanzierung hatte lange ein Fragezeichen dahinter gestanden. In diesem Jahr nun gibt es gar an einem Tag mehr die Gelegenheit, die beliebte Veranstaltung zu besuchen.

Start ist bereits am Donnerstag. Neben dem üblichen Weihnachtsmarktgeschehen sollen dann örtliche Vereine und Firmen im Fokus stehen. Der Weihnachtsmarkt biete mit seinem Platz vor dem Schloss, auf dem sich die Pagodenzelte befinden, für ein Treffen „eine wunderbare Plattform“, erläutert Wennmann. Die Vereine hätten die Möglichkeit, sich auf der Bühne zu präsentieren, ihre Arbeit vorzustellen. Firmen könnten auf dem Weihnachtsmarkt in lockerer Runde ihre Weihnachtsfeier veranstalten, führt Wennmann weiter aus. „Wir wollen einen zusätzlichen Anreiz dafür schaffen, den lokalen Gedanken zu stärken“, erläutert Wennmann die Idee des ersten Tages, zu dem natürlich ebenso alle anderen Besucher an die Allee eingeladen sind.

Auch in diesem Jahr wird für den Weihnachtsmarkt am Haus Voerde kein Eintritt erhoben – mit diesem Gedanken hatten sich Elfgen und Wennmann für die Veranstaltung 2014 aufgrund einer erheblichen Finanzierungslücke zunächst getragen und dafür viel Kritik geerntet. In diesem Jahr wollen sie die Besucher über eine freiwillige Spende mit einbinden. So werden Soli-Sticker verkauft und es wird eine Tombola veranstaltet – auch in der Hoffnung, „einen Puffer für das nächste Jahr zu schaffen“, wie Dirk Elfgen im Zuge eines Pressegespräches erklärte. „Die Nachhaltigkeit muss gewährleistet sein. Die Bürger haben es in der Hand, den Weihnachtsmarkt zu sichern.“ Überschüsse würden in das nächste Jahr transferiert, erläutert sein Mitstreiter Dirk Wennmann. „Unsere Intention ist es, den Weihnachtsmarkt langfristig auf die Beine zu stellen.“

Die Stadt dürfte daran ein großes Interesse haben. „Das ist eine Veranstaltung, die wir in Voerde dringend brauchen“, betonte Erster Beigeordneter Wilfried Limke und hob die „ganz besondere Emotionalität“ des Hüttenzaubers und den besonderen Ort hervor.

In diesem Jahr findet der Weihnachtsmarkt am Haus Voerde an vier Tagen, in der Zeit vom 10. bis 13. Dezember, statt. Beginn am Donnerstag, 10. Dezember, ist um 15 Uhr, Ende um 22 Uhr. Am Freitag, 11. Dezember, ist der Hüttenzauber von 15 bis 22 Uhr, am Samstag, 12. Dezember, von 11 bis 22 Uhr sowie am Sonntag, 13. Dezember, von 11 bis 20 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es auf der Homepage www.weihnachtsmarktamwasserschloss.de

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE