Frauen im Kreis wollen mehr arbeiten

Kreis Wesel..  In den Beratungen der Fachstelle Frau und Beruf des Kreises Wesel stellt sich zunehmend heraus, dass immer mehr Frauen aus dem Minijob in ein versicherungs-pflichtiges Arbeitsverhältnis einsteigen wollen. Andere wiederum beabsichtigen, ihre Teilzeitbeschäftigung mit einer höheren Stundenzahl aufzustocken. In vielen Fällen wurde diese Art der „Teilzeitbeschäftigungen“ nicht freiwillig gewählt. Entweder arbeiten die Frauen aus familiären Gründen mit geringer Stundenzahl im Minijob oder sie finden keine Vollzeitstellen. Zwar liegt die Frauenerwerbsbeteiligung im Kreis Wesel bei 44,4 %, doch täuscht diese Zahl. Denn bei der Vollzeitbeschäftigung nehmen die Frauen lediglich einen Anteil von 31,7 % ein, bei den Teilzeitbeschäftigten 84,7 %. Der Anteil der Frauen bei geringfügiger Beschäftigung/Minijob liegt bei 66,2 % (Stand 2014). Die Erhöhung des Arbeitszeitvolumens ist ein wichtiger Schritt bei der Förderung der Frauenerwerbstätigkeit. Sie sorgt für die Existenzsicherung und Altersvorsorge und verringert so steigende weibliche Altersarmut. Hier sehen die Mitarbeiterinnen der Fachstelle Frau und Beruf Handlungsbedarf.