„Entwicklung der Neutor Galerie ist gut“

Dinslaken..  In ein falsches Licht sehen Kerstin und Claudia Stöcker vom Modehaus ten Have die Neutor-Galerie durch unsere Berichterstattung über die fehlende Frequenz im Gastronomiebereich (NRZ von gestern) gerückt. Als Modehaus ten Have habe man mit dem neuen Geschäft „einen Riesenschritt gemacht“ und umfassend investiert. Von nur 1000 Kunden zu sprechen, sei schlicht falsch und stelle die ganze Galerie und damit auch wieder Dinslaken als Einkaufmagneten in Frage.

„Die Entwicklung der Neutor-Galerie ist sehr gut und wir sind an dem neuen Standort voll im Plan. Die Frequenzen sind gut und wir erleben, nachdem die Hellmich-Gruppe das Centermanagement übernommen hat, nunmehr auch eine weitere Frequenzsteigerung. Sicherlich muss jedem (vor allem kaufmännisch Denkenden) klar sein, dass nach dem Eröffnungshype auch ruhigere Tage dabei sind und eine Normalität eintritt“, so Kerstin und Claudia Stöcker in ihrer Stellungnahme.

Die beiden, in unserem Artikel erwähnten Unternehmen hätten „aber auch viele Fehler gemacht, bzw. haben ihr Konzept einfach durchgezogen“. Wenn das Café selbst in der Eröffnungsphase draufgezahlt habe, könnte das vielleicht auch an den angebotenen Speisen gelegen haben. Seitdem die Hellmich-Gruppe das Centermanagement übernommen hat, fänden auch regelmäßig Veranstaltungen in der Neutor-Galerie statt, die diese noch attraktiver machten.

„Aus unserer Sicht ist die Neutor- Galerie bereits heute eine Erfolgsgeschichte und wird es für Dinslaken mehr und mehr werden. Dafür müssen wir alle in Dinslaken aber an einem Strang ziehen und vielleicht einfach mal öfter das Positive in den Vordergrund stellen“, finden Kerstin und Claudia Stöcker.