Enten erschwammen 33 860 Euro für den guten Zweck

Zur Helferparty hatten die Initiatoren des 2. Dinslakener Entenrennens die zahlreichen Unterstützer ins Clubheim des TC Rot-Weiss Dinslaken geladen. Vertreter der fünf Service-Clubs, der Feuerwehr, des THW und vieler anderer Organisationen ließen das tolle Ereignis noch einmal Revue passieren. Und vernahmen das bemerkenswerte Ergebnis: 33 860 Euro, von denen nur noch die Gema-Gebühren abgezogen werden müssen, sind für Kinder- und Jugendprojekte in der Region zusammen gekommen. Die Einrichtungen, die bedacht werden sollen, unter anderem das Hexenhaus und die Fliehburg, erstellen derzeit „Wunschzettel“ und die Service-Clubs überprüfen, ob sie Sachleistungen durch Hilfsangebote aufstocken können. Benötigt eine Einrichtung beispielsweise eine neue Küche, könnte ein Schreiner gesucht werden, der ehrenamtlich zur Hand geht. So wollen die Service-Clubs den bereits stattlichen Spendenertrag noch einmal vergrößern.

Dr. Anita Sählbrandt und Gudrun Vogel vom Inner Wheel Club, der das zweite Entenrennen in der Stadtgeschichte initiiert hatte, nutzten die Gelegenheit und bedankten sich noch einmal bei allen Helfern, die wiederum die gute Organisationsarbeit der Führungsriege lobten. Angesichts des Erfolgs und des Zuspruchs in der Stadt soll das Entenrennen nun - ganz in der Tradition sportlicher Großereignisse - alle vier Jahre stattfinden. 2019 ist es also wieder so weit.