Das aktuelle Wetter Dinslaken 7°C
Konzert

Endlich wieder daheim

14.12.2008 | 16:42 Uhr

Nach drei Jahren Pause und vielen Auftritten in der Umgebung gastierte der Frauenchor Drevenack am Freitagabend in seinem Heimatort.

Erstmals seit drei Jahren gab der Frauenchor Drevenack nun wieder ein Adventskonzert in seinem Heimatort. „Das hat sich jetzt erst wieder ergeben”, erklärte die Vorsitzende Inge Bischof.

Oft sind die Drevenacker Frauen nämlich unterwegs, um befreundete Chöre gesanglich zu unterstützen. Unter der Gesamtleitung von Hans-Dieter Rohde gaben die Sängerinnen am Freitagabend in der Dorfkirche 25 klassische, aber auch neuzeitliche Kirchen- und Weihnachtslieder, von Paul Gerhardt über Georg Friedrich Händel bis zu Engelbert Humperdinck, zum Besten. Trotz krankheitsbedingter Ausfälle bot der Chor den mehr als hundert Besucherinnen und Besuchern ein abwechslungsreiches Programm, nicht nur zum Zuhören sondern auch zum Mitsingen.

Melodia

Büderich

Auch der Sohn des Chordirektors stand an diesem Abend im Mittelpunkt. Marco Rohde leitet nämlich nicht nur den Gastchor Melodia Büderich, er begleitete die Chöre auch an der Orgel und auf dem Klavier. „Unsere Herzen sollen sich öffnen”: Diese Ankündigung seines Vaters hatten die Chöre spätestens nach dem Duett „Es ist ein Ros' entsprungen” wahr gemacht. Das Publikum setzte der enormen Klangfülle passenderweise einen großen Applaus entgegen.

Zur stimmlichen Verstärkung sucht der Frauenchor Drevenack noch weitere Sängerinnen. Geprobt wird an jedem Montag in der Zeit von 19.30 bis 21.30 Uhr in der Drevenacker Gaststätte Alt-Peddenberg. Einfach mal vorbeischauen!

Michael Eger



Kommentare
Aus dem Ressort
Harfenklang und weise Worte
Kultur
Märchenhaftes „Rendezvous nach Ladenschluss“ mit Jörn-Uwe Wulf
Der Voerder „Zoch“ soll länger werden
Karneval
Die Finanzierung des Tulpensonntagszuges 2015 ist gesichert – nun arbeitet der Voerder Karnevals Verein an den Inhalten. Der Zug am 15. Februar 2015 soll länger und bunter und damit attraktiver werden, so der Verein.
Erleichterung ja, Entlastung nein
Flüchtlingsgipfel
Die Ergebnisse des NRW-Flüchtlingsgipfels sind in Dinslaken, Voerde und Hünxe durchweg positiv aufgenommen worden, die sprichwörtlichen Sektkorken knallten aber in keinem der drei Rathäuser. „Die Zuwendungen des Landes decken bislang 21 Prozent unserer gesamten Aufwendungen für den...
Garagenbrand: 55-Jähriger schwer verletzt
Feuerwehr
Einsatz am Morgen an der Kronprinzenstraße: Voerder erlitt Verbrennungen an Gesicht und Händen und wurde in eine Spezialklinik geflogen.
Nur wenige Hinweise zur vermissten Dinslakenerin Dagmar Eich
Vermisstenfall
Die 58-jährige Dagmar Eich aus Dinslaken gilt weiterhin als vermisst. Hinweise aus der Bevölkerung gibt es nur wenige, sodass die Mordkommission noch keine heiße Spur verfolgt. Zuletzt gesehen wurde die als zuverlässig geltende Kosmetikerin am Abend des 30. September von ihrem Sohn.
Fotos und Videos
Auf den Hund gekommen
Bildgalerie
Tiere
Eismärchen
Bildgalerie
Eismärchen
Neutor Galerie
Bildgalerie
Neutor Galerie
Herbstfest
Bildgalerie
Herbstfest