Einblicke ins Dorfleben

Voerde..  Wenn im Rheindorf Götterswickerhamm oder am Rande seiner Grenzen etwas los ist, findet man Rolf Nißen meist mit seiner Kamera vor Ort. Auf Bildern hält er das Geschehen fest. Jetzt hat er einen Bildband mit Fotografien aus dem vergangenen Jahr herausgebracht: den Jahresrückblick Götterswickerhamm für das Jahr 2014. „Ich finde es immer ganz spannend, noch einmal auf die Geschehnisse des Jahres zurückblicken zu können“, erklärt der passionierte Fotograf die Idee hinter dem Jahrbuch. Es ist bereits das neunte Mal, dass Nißen seine Aufnahmen zu einer Rückschau auf die Geschehnisse im Rheindorf zusammenstellt. „Manchmal gibt es Diskussionen darüber, wann etwas passiert ist. Dann kann man einfach nachschauen“, erklärt Nißen den praktischen Nutzen seiner Bildbände.

Zwischen dem Einband des Bildbandes zum Jahr 2014 findet sich eine Vielzahl von Aufnahmen aus Götterswickerhamm, die bei den Bewohnern des Rheindorfs sofort Erinnerungen wecken dürften. Ob nun an den Besuch von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, die im Mai das Rheindorf mit dem Fahrrad erkundete, oder an die beiden Schwimmer, die im August dem Flusslauf durch das Rheindorf folgten – auf ihrem Weg von der Quelle zur Mündung des Flusses. Natürlich sind auch Aufnahmen von Ereignissen im Dorf mit dabei. Von runden Geburtstagen und Geburten über das Aufhängen des Maikranzes und das Biwak des Schützenvereins hat Rolf Nißen alles in Bildern festgehalten. „Götterswickerhamm ist nun einmal ein Dorf und da passiert nicht immer etwas Besonderes. Aber wenn was los ist, erinnern sich die Menschen gerne daran“, erklärt der Fotograf.

Die Aufnahmen finden sich, nach Monaten sortiert, im aufwendig gedruckten Jahrbuch wieder. Über 100 Aufnahmen finden sich auf den Seiten des Jahrbuchs. Neben den Bildern der Ereignisse im Jahreslauf sind darunter auch einige Landschaftsaufnahmen, die einen kleinen Einblick in die Schönheit des Rheindorfs bieten. Manchmal über Doppelseiten gedruckt, oft mehrere Aufnahmen auf einer Seite zusammengefasst. Eins fehlt allerdings im Vergleich zu den Vorjahren: Eine Seite mit den Namen der Verstorbenen des Rheindorfs. „Es ist 2014 niemand aus Götterswickerhamm gestorben“, erklärt Rolf Nißen. „Aber auf diese Seite verzichte ich auch gerne.“