Ein Wettrennen mit dem Frachter

Foto: NRZ

Dinslaken..  Wo treffen sich die Läufer? Natürlich im Wohnungswald. Jetzt im Frühjahr, wenn sich auch die letzten Jogger wieder aufraffen, um an der Strandfigur zu arbeiten oder doch noch die richtige Form für einen Marathon anzutrainieren, dann kann es schon einmal richtig eng werden zwischen Voerder und Frankfurter Straße. Eng bei der Parkplatzsuche, aber auch auf der Strecke. Für alle, die dem regen Treiben auf der Waldrunde entgehen wollen oder einfach nur eine Abwechslung im sportlichen Alltag suchen, haben wir einen Tipp: Am Rhein und in den Rheinauen lässt es sich mindestens genauso gut laufen.

Wer sich natürlich ausschließlich unter schattigen Bäumen bewegen will, der ist hier fehl am Platz. Denn wir starten auf dem Rheindeich vor dem ehemaligen Haus Brinkmann am Stapp. Unten kann geparkt werden. Dann geht’s die Treppe rauf und immer geradeaus Richtung Walsum. Der Blick auf den Fluss lässt keine Langweile aufkommen. Wer zum rechten Moment da ist, kann sich mit dem einen oder anderen Frachter ein kleines Wettrennen liefern.

Nach rund drei Kilometern wird langsam der Rückweg in Angriff genommen. Im Zick-Zack-Kurs bahnen wir uns unseren Weg durch die Rheinauen. Der abwechslungsreichste Teil der Strecke führt uns über kleine Wege vorbei an grünen Wiesen, bunten Blumenfeldern und Tümpeln. Jetzt spenden auch Bäume wieder gelegentlich Schatten.

Dass der letzte Teil des Rundkurses entlang der Straße „Rheinaue“ führt, ist kein großes Manko. Autos sind hier eigentlich nur selten unterwegs und am Rand bleibt immer noch genug Schotterweg für Ausweichmanöver. Kurz vor dem Ziel gibt es dann noch die Möglichkeit zur Erfrischung. In der Gaststätte „Alt Stapp“ lockt bei gutem Wetter der Biergarten. Wer bei frischeren Bedingungen nicht auskühlen will, kann auch im Wintergarten Platz nehmen. Vor dem Start kann es übrigens Sinn machen, die Windverhältnisse zu prüfen. Eventuell empfiehlt es sich, die Strecke andersherum anzugehen. Mit Rückenwind jedenfalls läuft es sich auf dem Deich wesentlich einfacher.

Wer gerne längere Strecken in Angriff nehmen möchte, kann die Rheinauen-Runde auch problemlos erweitern. In Richtung Götterswickerhamm zum Beispiel, vorbei am Kraftwerk. Und zum Wohnungswald sind es vom Startpunkt aus auch keine zehn Laufminuten.