Ein Stück Himmel für den Garten der Sinne

Künstlerin Walburga Schild-Griesbeck (l)und Erika Tepel vom Cafe Vergissmeinnicht der Diakonie.
Künstlerin Walburga Schild-Griesbeck (l)und Erika Tepel vom Cafe Vergissmeinnicht der Diakonie.
Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
„Flachdach V“: Walburga Schild-Griesbeck bietet Kunstserie zugunsten des Café Vergissmeinnicht an„Flachdach V“: Walburga Schild-Griesbeck bietet Kunstserie zugunsten des Café Vergissmeinnicht an

Dinslaken..  Vom Himmel ein Stück. Walburga Schild-Griesbeck malt es. In den Himmelsfarben Blau, Weiß oder Gold, abstrakt oder ganz gegenständlich mit Wolke über einem wogenden Feld.

Manchmal ist das Stückchen Himmel auch von einem Engel bewohnt. Und immer ist es dafür da, anderen Menschen ein Stückchen Himmel zu geben.

Die Bilder der Serie „Ein Stück Himmel“ entstanden für die diesjährige Benefizaktion des Ateliers freiart im Kreativ.Quartier.Lohberg. Nachdem sich das „Flachdach“ in den vergangenen vier Jahren über Kinder, deren Mütter und die Dinslakener Tafel ausgebreitet hat, fließen der Reinerlöse aus allen Bildverkäufen im Rahmen von „Flachdach V“ an das Café Vergissmeinnicht. In der Einrichtung der evangelischen Kirchengemeinde Dinslaken und der Diakonie betreuen Fachkräfte und qualifizierte Ehrenamtliche Menschen mit Demenz.

Walburga Schild-Griesbeck möchte ihr „Flachdach“ in diesem Jahr über Menschen ausbreiten, „die ihre kognitiven Fähigkeiten, ihre Erinnerung, quasi sich selber, wie sie vorher waren, verlieren“.

Die Künstlerin möchte mit ihrer Aktion helfen, dass diese Menschen, „die unsere Familie und unsere Nachbarn sind“, nicht Vereinsamung und Angst, sondern Wärme empfinden.

Professionelle Partner

Im Café Vergissmeinnicht hat sie professionelle Partner gefunden. „Wir kochen mit den Demenzkranken niederrheinische Gerichte, singen mit ihnen oder spielen Spiele“, erklärt Erika Tepel, Bibliodramatikerin und Validationspraktikerin. 16 Mitarbeiter und Ehrenamtliche kümmern sich am dritten Mittwoch im Monat von 14.30 bis 17.30 Uhr und am ersten Donnerstag im Monat von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr um maximal neun Gäste. Anmeldungen nimmt Anita Cyris vom Diakonischen Werk Dinslaken, 02064/414532, entgegen.

Der Erlös aus „Flachdach V“ fließen allerdings genau genommen nicht ins Café im Evangelischen Gemeindehaus an der Weißenburgstraße, sondern neben das Café: Dort legen Erika Tepel und ihr Team nach den Plänen des Hünxer Landschaftsarchitekten Dipl.-Ing. Friedhelm Schwarz und unter Berücksichtigung der Wünsche der Demenzkranken einen „Garten der Sinne“ an. Hier sollen die Alten, aber auch die Kinder vom benachbarten integrativen Kindergarten und Menschen der Lebenshilfe Natur mit allen Sinnen erfahren: Apfelbäume standen ganz oben auf der Wunschliste.

Schmackhafte Erdbeeren in Hochbeeten und Blumen sorgen für Geschmack, Duft und Farbe, Windspiele und ein plätschernder Wasserfall schmeicheln den Ohren.

„Der Plan ist fertig“, so Erika Tepel, „jetzt brauchen wir nur noch Geld“. Die rheinische Landeskirche hat den Garten als Modellprojekt ausgewählt und für 2014 Kollektengeld in Höhe von 10 000 Euro bereitgestellt. Auch die Stadt Dinslaken hat ihre finanzielle Unterstützung signalisiert.

Und auch das Geld aus der Flachdach-Aktion wird gebraucht.

Um möglichst viele Menschen für die gute Sache zu begeistern, bietet Walburga Schild-Griesbeck vom Sonntag, 1. Dezember, bis Freitag, 6. Dezember 18 Uhr nicht nur großformatige Bilder für den guten zweck an, sondern auch kleine„Stückchen Himmel“ zwischen 10 bis 25 Euro und handgemalte Postkarten zu 3,50 Euro an.