Ein Sprung ins kalte Wasser

Andrée und Thomas Knipping haben den Landgasthof Schänzer in Ork übernommen.
Andrée und Thomas Knipping haben den Landgasthof Schänzer in Ork übernommen.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Andrée Knipping führt jetzt das einzige Lokal in Ork. Die 53-Jährige betritt als neue Inhaberin des Landgasthofes Schänzer an der Mehrumer Straße beruflich Neuland.

Voerde..  Landauf, landab schließen Gastronomiebetriebe ihre Pforten. Mancherorts unwiederbringlich – wie in Spellen oder Dinslaken, wo Westerfeld-Arens und Haus Stapp von der Bildfläche verschwinden und einer Wohnbebauung weichen. In Ork wird entgegen den vermehrt zu beklagenden Gaststättenschließungen ein Neustart gewagt: Andrée Knipping führt jetzt den „Gasthof Schänzer“ unter leicht verändertem Namen. Die neue Inhaberin lädt seit sechs Wochen in den „Landgasthof Schänzer“ ein. Damit verbinden sich für sie Tradition und Neues. Der Name Schänzer sei ein Begriff in der Region, mit der Bezeichnung Landgasthof bringt sie ihre Note ein.

Branchenerfahrene Kräfte

Für die 53-Jährige ist die Übernahme eines Gastronomiebetriebes im doppelten Sinne ein Sprung ins kalte Wasser: Die gelernte Steuerfachgehilfin war zuvor bei einer Firma angestellt; aus der Arbeitslosigkeit geht sie das Wagnis der Selbstständigkeit ein. Als Branchenfremde. Gleiches gilt für ihren Mann Thomas, der ihr in der Küche als helfendes Familienmitglied zur Seite steht. Außerdem verfügt der derzeit arbeitslose 52-Jährige, der „leidenschaftlich“ kocht, über kaufmännisches Know-How. Der Orker ist gelernter Bilanzbuchhalter, zuletzt arbeitete er – in der gleichen Firma wie seine Frau – als kaufmännischer Leiter. Andrée Knipping kann dazu auf branchenerfahrene Kräfte zurückgreifen, die zuletzt in dem Betrieb, in Küche und Service, gearbeitet haben.

Die Idee, den „Gasthof Schänzer“ zu übernehmen, entstand, als die Knippings von Verkaufsabsichten der Eigentümerfamilie, die andernorts lebt, erfuhren. Und so wurde mit den Schänzers Kontakt aufgenommen und Interesse an dem Gasthof bekundet. Mit Erfolg. Es waren mehrere Punkte, die Andrée Knipping bewogen haben, beruflich einen ganz neuen Weg zu gehen. Neben dem Wunsch, selbstständig zu sein, war es das Potenzial, das der an der Mehrumer Straße gelegene Gaststättenbetrieb mit zwei Bundeskegelbahnen, einem Saal für Familienfeiern, Tagungen etc. und Übernachtungsmöglichkeiten (zurzeit stehen sieben Fremdenzimmer zur Verfügung, eine Erweiterung ist durch eine leer stehende Wohnung möglich) aus ihrer Sicht bietet. Da sind zum Beispiel die knapp 50 Kegelclubs aus dem Umkreis, die dort in die Vollen gehen. Der Biergarten berge ebenfalls Potenzial, sagt Thomas Knipping. Auch die Sorge im Ort, ob es dort weiter einen Treffpunkt geben wird, sei ein Motor für die Übernahmeentscheidung gewesen. Der BSV Mehr-Ork-Gest nutzt die Gaststätte als Versammlungsort, der Erbentag des Deichverbandes Mehrum habe unlängst dort getagt.

Eine wichtige Klientel für den verkehrsgünstig direkt am Fahrradweg gelegenen Landgasthof sind die Fahrradfahrer. Am Deich weisen bereits provisorische Schilder, die durch feste ersetzt werden sollen, auf das etwa 300 Meter vom Rhein entfernte Lokal hin. Einige Radler hätten aufgrund dessen bereits den Weg zu ihr gefunden, berichtet Andrée Knipping. Die neue Inhaberin, deren Landgasthof gut bürgerliche Küche anbietet sowie Kaffee und Kuchen, möchte neben dem Biergarten eine Spielecke mit Schaukel und Sandkasten einrichten. Auch plant sie, im Sommer einmal monatlich eine besondere Veranstaltung wie zum Beispiel Live-Musik oder eine Beachparty.

Der Orker „Landgasthof Schänzer“ an der Mehrumer Straße 74 hat montags bis donnerstags in der Zeit von 16 bis 23 Uhr geöffnet. Freitags öffnet der Gastronomiebetrieb von 15 bis 24 Uhr und samstags von 14 bis 24 Uhr seine Türen, sonn- und feiertags von 11 bis 23 Uhr.

Im Internet soll die Gaststätte auch vertreten sein, zudem ist ein Flyer geplant.