Ein geistliches Erlebnis

Dinslaken/Voerde/Banneux..  Über 80 Jahre liegt die Erscheinung der Gottesmutter im belgischen Örtchen Banneux nun schon zurück. Die Anziehungskraft dieses Wallfahrtsortes in den belgischen Ardennen ist jedoch weiter ungebrochen. Aus Dinslaken und Voerde wallfahrten Christen schon seit über 50 Jahren dorthin. In den vergangenen Jahren waren es jeweils etwa 70 Personen.

Die diesjährige Wallfahrt beginnt am Montag, 4. Mai, um 6 Uhr an der Pauluskirche in Voerde. Haltepunkte sind auch in Dinslaken-Lohberg auf dem Johannes-platz und am Dänischen Bettenlager an der Hans-Böckler-Str. 20 (Nähe Neutor Galerie). Einen Halt in Hiesfeld wird es in diesem Jahr nicht geben. Mit einem Reisebus dauert die Fahrt etwa 2 ½ Stunden. Banneux liegt in der französischsprachigen Wallonie. Daher ist der Ort sehr international und man hört vor allem Deutsch, Flämisch und Französisch.

1933 erschien in dem kleinen Ort Banneux die Gottesmutter Maria einer jungen Frau, Mariette Beco. Sie verkündete Botschaften und widmete eine Quelle den Menschen, besonders den Kranken aller Nationen und wünschte die Errichtung einer Kapelle. Es mag die Schlichtheit der Botschaft von Banneux sein, die bis heute die Menschen anzieht. Die Erscheinung nennt sich nicht „Mutter, Königin, Dame“ sondern ganz schlicht „Jungfrau der Armen“. Das passte, vor 80 Jahren war Banneux ein verarmtes Dörfchen und bis heute ist es eine wirtschaftlich kaum entwickelte Region.

Ruhe und Gebet

Die Wallfahrt nach Banneux ist ein geistliches Erlebnis, der Ort lädt zu Ruhe und Gebet ein. Der Wallfahrtsort ist in seiner Schlichtheit und Bescheidenheit besonders anziehend. Auf den Bau einer prächtigen Basilika wurde verzichtet, erst 1984 entstand am Rand der Pilgerzone ein einfacher, hallenartiger Gottesdienstraum für 5000 Pilger. Da die Wallfahrtsstätten nahe beieinander liegen, können sich auch ältere Menschen die Wallfahrt zutrauen. Ein Andachts- und Kreuzweg führt durch die wunderschöne Mittelgebirgslandschaft in den Ardennen. Zahlreiche Ordensgemeinschaften haben sich in Banneux niedergelassen. Kurz vor der Ankunft in Banneux wird die Pilgergruppe im Bus eine gemeinsame Maiandacht halten.

Auch in diesem Jahr sind die Seelsorger aus Walsum und Hünxe, Dinslaken und Voerde zu der Wallfahrt besonders eingeladen.

Um 10.30 Uhr wird die deutsche Pilgermesse gefeiert. Um 14 Uhr beginnt ein Stationsweg zu den Erscheinungsorten und mit der internationalen Krankensegnung um 15 Uhr am Nachmittag geht der Pilgertag langsam zu Ende. Cafés und Gaststätten sorgen für das leibliche Wohl. In Dinslaken ist die Pilgergruppe voraussichtlich gegen 19 Uhr wieder zurück, in Voerde etwas später.