Ein „Alptraumschiff“

Dinslaken..  Meisterdetektiv Hercule Poirot ist eine Romanfigur der engli-schen Kriminalschriftstellerin Agatha Christie. Der Belgier ist von sich ziemlich überzeugt und löst die scheinbar verzwicktesten Fälle. Auch beim Klassiker „Tod auf dem Nil“ ist der beleibte Detektiv dem Täter auf der Spur. Diesmal gibt es auf der Flusskreuzfahrt mehr als einen Todesfall. Zu sehen ist das Ganze am Dienstag, 28. April, 20 Uhr, in der Kathrin-Türks-Halle als Aufführung des Berliner Kriminaltheaters.

Während der Normalbürger mit einem Fahrgastschiff bestenfalls auf Rhein oder Mosel unterwegs ist, geht es bei Agatha Christie und ihrem Klassiker auf Kreuzfahrt auf dem Nil. Doch so märchenhaft, wie es klingt, ist diese Reise nicht, das schwimmende Domizil wird bald zum „Alptraumschiff“.

Die schöne Millionenerbin Lin-net Doyle befindet sich mit ihrem Gatten Simon auf Hochzeitsreise in Ägypten. Doch auch Simons Ex-Verlobte Jacqueline de Bellefort ist an Bord und versucht immer wieder, die gute Laune des jungen Ehepaares zu stören. Schließlich schießt sie auf Simon, verletzt ihn jedoch nur am Bein. Und am nächsten Morgen ist Linnet, die junge Ehefrau, tot.

Der Verdacht fällt natürlich auf Jacqueline, aber diese hat ein Alibi. Als Linnets Zofe Louise eine Aussage machen will, wird auch sie ermordet. Die Angst an Bord nimmt zu, doch Meisterdetektiv Hercule Poirot klärt den verzwickten Fall schließlich souverän. Der gleichnamige Film, unter anderem mit Peter Ustinov, Bette Davis, David Niven, Mia Farrow, Maggie Smith, Jane Birkin und Angela Lansbury, kam 1978 in die Kinos und wurde zu einem Leinwand-Klassiker.

Karten für „Tod auf dem Nil“ gibt es im Dinslakener Pressehaus, beim Fachdienst Kultur und eventuell auch an der Abendkasse