„Drei Termine zur gleichen Zeit“

Hünxe..  „Aufgrund einer Fehlplanung stehen drei Termine parallel an. Für wen entscheiden Sie sich? – Grundsteinlegung einer Firma im Gewerbegebiet? – Ehrung verdienter Feuerwehrleute? – Eröffnung der Kinderferienspiele?“ Lange: „Ich wähle die Grundsteinlegung, denn wir brauchen ansiedlungswillige Unternehmen. Der Feuerwehr spendiere ich Bier und Würstchen, den Kindern Limo und Kuchen.“ Buschmann: „Die Grundsteinlegung delegiere ich an den Wirtschaftsförderer, die Kinderferienspiele weiß ich durch Anke Schott und ihr Team gut betreut. Ich gehe zur Feuerwehr, ein ehrenamtlicher Beitrag zum Brandschutz.“ Schulte: „Ich lasse die Grundsteinlegung außen vor, die Kinderferienspiele sind jedes Jahr, die Ehrung der Wehrleute dagegen nicht, das Ehrenamt ist wichtig.“ Helmich: „Ich rufe bei der Firma an, den Termin zu verlegen oder sie soll eine Spende an die Feuerwehr und Kinder geben. Ich wähle die Ehrung.“ Zuruf von Heike Kohlhase (Grüne): „Liebe Kollegen, ihr habt drei stellv. Bürgermeisterinnen.“

Es gab Fragen etwa zum Thema Barrierefreiheit, zur Zukunft am Flugplatz Schwarze Heide (Lärmbelästigung), zur Errichtung eines Kreisverkehrs und zu seniorengerechtem Wohnen in Drevenack. Oder: „Wie wollen Sie dazu beitragen, dass Alt und Jung in Hünxe noch besser zusammen finden?“ Schulte sprach sich für umzubauende, generationenübergreifende Marktplätze aus. Helmich sah die Finanzlage und meinte, Generationen könnten sich überall begegnen, auch privat. Lange sagte, vieles werde schon getan, Verwaltung und Vereine müssten noch mehr zusammenarbeiten. Buschmann sprach von einer großen Herausforderung, er werde das kulturelle Leben mehr fördern.

„Wie kann Hünxe für junge Familien attraktiver werden?“ Helmich möchte mit Vereinen Anreize setzen und offensiv für Hünxe werben. Lange sieht die Gemeinde als attraktiven Erlebnisraum, die Spielplätze seien aufzurüsten. Buschmann möchte die Betreuungsangebote in Kitas ausweiten. Schulte sagte, die Infrastruktur sei in Ordnung, Bauland müsse günstiger werden.

„Wie kann Hünxe mehr aus sich machen?“ Laut Lange müsse das Dorfmarketing verbessert werden. Buschmann lobte die gute Verkehrsanbindung. Das Miteinander müsse gestärkt werden. Schulte forderte „ein anständiges Lokal zum Essen“, sein Motto: Miteinander möglich machen. Helmich appellierte an das Wir-Gefühl. Mit ihm gebe es einen Neujahrsempfang für alle.

Zum Schluss erklärte jeder Kandidat noch einmal in 30 Sekunden, warum er Bürgermeister werden möchte.