Dinslakener veröffentlicht Kirchen- und Kulturführer

Dinslaken/ Kamp-Lintfort. Autor und Theologe Dr. Peter Hahnen ist in Dinslaken kein Unbekannter. Nach über zwölf Jahren in Diensten der Deutschen Bischofskonferenz leitet der gebürtige Dinslakener, der mit Frau und Kindern quasi im Schatten von St. Vincentius wohnt, seit 2013 ein spirituelles Experiment der besonderen Art: Nach Wegzug der letzten Mönche schickte sich auf der anderen Rheinseite das „Geistliche und Kulturelle Zentrum Kloster Kamp“ als Verein an, in kultureller und religiöser Vermittlung neue Wege zu beschreiten. Ein kleines Team an Hauptamtlichen und über 50 Ehrenamtliche, deren Einzugsbereich aus einem Dreieck zwischen Krefeld, Duisburg und Xanten liegt, gehen auf dem Kamper Berg neue Wege (www.kloster-kamp.eu).

Lesestoff „Made in Dinslaken“

Im vergangenen Jahr stiegen die Teilnehmerzahlen für Einkehrtage, Lesungen und Führungen um satte 20%. Jüngste Frucht des Engagements ist der neue „Kirchen- und Kunstführer Kloster Kamp“, der jetzt im Buchhandel erhältlich ist. 38 Seiten, über 30 farbige Abbildungen, ein Grundriss der Abtei zum Ausklappen und eine ebenso informative wie gut lesbare Sprache machen das glänzend kaschierte Bändchen zu einem idealen Geschenk. 3,50 Euro kostet dieses handliche „Info-Paket“, das für manchen sogar neue Einblicke bieten dürfte. Im Klosterladen Kamp und Buchhandlung Korn (Altmarkt Dinslaken) und „Lesezeit“ bekommt man ihn für 3,50 Euro. „Ein altes Kloster geht neue Wege“, resümiert Hahnen, der für das Manuskript tief in die Geschichte seines neuen Wirkungsortes eingestiegen ist. „Die Herausforderung ist, so zu schreiben, dass Menschen von heute nicht abschalten. Historie muss nicht grauhaarig klingen.“ Die brillanten Farbaufnahmen, die der Passauer Fotograf Gregor Peda an zwei Tagen im August bei herrlichem Sonnenschein schoss, tun das ihre dazu, dass die neue Publikation frisch „rüberkommt“.

Erschienen ist das Werk (ISBN 978-3-89643-941-3.) im Kunstverlag Peda, Passau, 2014.