Dinslaken: Verkaufsraum für Selbstgemachtes

In Sabine Hübners Ladenlokal kann man Regale oder Regalbretter mieten.
In Sabine Hübners Ladenlokal kann man Regale oder Regalbretter mieten.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bei Sabine Hübners „Regalvermietung“ können Kreative ihre Werke feilbieten. Den Verkauf übernimmt die Ladeninhaberin.

Dinslaken..  Stricklieseln, Nähtanten und andere Bastelfeen, deren Verwandt- und Bekanntschaft bereits mit Selbstgemachtem versorgt ist, bietet sich nun in Dinslaken ein neuer Absatzmarkt. Bei der „Regalvermietung - Self made by Sabine“ können Kreative einzelne Regalbretter monatsweise mieten und ihre Werke feilbieten. Den Verkauf übernimmt Ladeninhaberin Sabine Hübner.

„Ich bin ja selber eine Nähtante“, sagt die 34-Jährige und weist auf ihre Stickmaschine im hinteren Teil des Ladens. Daher kennt sie das Problem: Wer Selbstgemachtes verkaufen möchte, muss es im Internet versuchen - oder auf Märkten. „Dann muss man aber immer gleich eine größere Menge herstellen,“ weiß Sabine Hübner.

Ein Regalboden hingegen lässt sich auch gut mit ausgesuchten Teilen füllen - diese Erfahrung hat die zweifache Mutter in größeren Städten gemacht. Zuckersüße Babyhöschen hängen etwa in einem der Regale, daneben drollige Mini-Shirts und Pullis in bunten Stoffen. Andere Bretter und das Schaufenster zieren Kinder-Beanies, die bei Bedarf gewendet und als Mützchen getragen werden können - plus dazu passendem Halstuch. Ein originelles Geschenk zu Geburt oder Taufe sind individuell bestickte Windeln, die in Bilderrahmen gesetzt sind, Kindergartenkinder freuen sich über handgenähte Taschen. Und wer ein ganz bestimmtes Stück aus einem ganz bestimmten Stoff möchte, kann auch dies bestellen.

Ein weiteres Regalbrett ist mit Ansichtskarten aus Dinslaken und individuellen Postkarten gefüllt, nebenan leuchten „Sonnenkleckse“ fürs Blumenbeet. Der Renner sind momentan Magnete, die aus Kronkorken gemacht sind und Bekenntnisse zur Heimatstadt tragen - Dinslaken, aber auch Voerde, Duisburg oder Dortmund. Kreativ und umweltfreundlich sind die Ringe, die einer der Anbieter aus Kaffee-Kapseln gebastelt hat. Anderer Schmuck ist aus Kabelbindern entstanden oder aus Mini-Perlchen. Alles selbstgemacht. Auch das Lego-Raumschiff, das in einem Regal parkt, ist nicht etwa Trödel - denn den verkauft Sabine Hübner nicht. Sondern der Anbieter kauft alte Legoteile, arbeitet sie auf und setzt sie wieder zusammen.

Das Ladenlokal teilt sich Sabine Hübner mit Dirk Steirat. Auch in seiner Ladenhälfte geht es um Kreativität: Das „Shirthaus 100“ bedruckt T-Shirts mit Wunschtexten. Besonders beliebt derzeit: die „Dinslaken-Kolläk’tschn“.

Am vergangenen Freitag sind beide an den Start gegangen. Die Regale sind schon gut gefüllt, aber einzelne Böden sind noch zu mieten - je nach Größe und Platzierung kosten sie zwischen 9 und 35 Euro pro Monat, plus 10 Prozent Verkaufsprovision. Nach zwei bis drei Monaten, meint die Chefin, können die Anbieter die Umsätze gut überblicken - und für gehäkelten, gestrickten, genähten oder gebastelten Nachschub sorgen.

Das Doppelladenlokal „Regalvermietung - Self made by Sabine“ und „Shirthaus 100“ findet man auf der Bahnstraße 9 (Zugang: gegenüber „Skurril“ in der Seitenstraße).

Infos und Bilder gibt es auch auf Sabine Hübners Facebookseite (https://www.facebook.com/pages/Regalvermietung-Self-made-by-Sabine/1378544152466589?fref=ts)

Die Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr.