Dinslaken radelte auf Platz 67

Dinslaken..  Zum ersten Mal hatte sich die Stadt Dinslaken an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ beteiligt und siehe da – in allen Disziplinen reichten die Ergebnisse für einen Platz im ersten Drittel der 310 teilnehmenden Städte. „Das ist ein viel versprechender Anfang mit viel Luft nach oben“, freute sich Bürgermeister Michael Heidinger.

169 Dinslakener hatten sich an der Aktion beteiligt und drei Wochen lang jeden gefahrenen Fahrradkilometer notiert. 35 464 Kilometer kamen so zusammen. Hätten sie diese Strecke mit dem Auto zurückgelegt, hätten sie die Umwelt mit 5277 Kilo Kohlendioxid belastet. Mit diesem Ergebnis liegt Dinslaken auf Platz 67 der fahrradaktivsten Kommunen in der Republik. Noch besser sieht es bei der Wertung für das fahrradaktivste Kommunalparlament aus. Die Stadtverordneten aus Dinslaken sicherten sich den 20. Platz von 310 Mitbewerbern.

In der Einzelwertung belegten drei Teilnehmer des Radsportclubs Dinslaken die ersten Plätze. Werner Franzelin, Michael Hinz und Ralf Käfer erradelten zusammen gut 4200 Kilometer und sicherten dem RSC damit auch den ersten Platz in der Teamwertung. Das zweitbeste Team kam aus der Stadtverwaltung: Die Mitarbeiter des Fachdienstes Liegenschaften holten die silberne Urkunde vor dem Team „Radler für ein fahrradfreundliches Dinslaken“. Bei den Schulen konnten sich die Schüler der Gartenschule über einen Scheck in Höhe von 200 Euro von der Volksbank freuen.

Drei „Stadtradel-Stars“ hatten sich verpflichtet, während der gesamten drei Wochen aufs Auto zu verzichten. Hier hatte der SPD-Stadtverordnete Thomas Giezek mit 628 km die Nase vorn, gefolgt vom Linken-Fraktionssprecher Gerd Baßfeld (525 km) und dem Dezernenten Dr. Thomas Palotz (402 km). Fazit des Bürgermeisters: „Im nächsten Jahr ist Dinslaken wieder dabei.“

Alle Ergebnisse sind im Internet auf der Seite www.stadtradeln.de abrufbar.