Dinslaken: Eröffnung im April

Viel Glas und grüne Dächer - so werden die beiden neuen Gebäude aussehen.
Viel Glas und grüne Dächer - so werden die beiden neuen Gebäude aussehen.
Foto: Stadt Dinslaken
Was wir bereits wissen
Verwaltung legt konkreten Zeit- und Kostenplan vor. Anfang September beginnt am Jahnplatz in Hiesfeld der Abriss des Kiosks.

Dinslaken..  Im April 2016 kann der Pächter des Hiesfelder Kiosks Neueröffnung feiern. Die Stadt plant jedenfalls, bis dahin die Arbeiten am Jahnplatz abgeschlossen zu haben. Wie schon berichtet, entstehen neben der Kirche zwei neue Gebäude. In Unterlagen für den Bauausschuss, der am Dienstag, 21. Juli, tagt, legt die Verwaltung einen konkreten Zeit- und Kostenplan vor.

Container wird aufgestellt

Im August sind zwei Sachen vorgesehen: die Lieferung und der Aufbau eines Unterflurglascontainers sowie das Aufstellen eines Containers. Darin ist für die Zeit der Bauarbeiten der Kiosk untergebracht. Mit dem Rückbau des vorhandenen Kiosks wird Anfang September begonnen, die Fertigstellung soll im März 2016 sein. Wie die Verwaltung mitteilt, wird das vorhandene Büdchen bis zur Bodenplatte abgerissen. Die Keller- und WC-Räume bleiben bestehen und werden in ihrer Funktion zurückgebaut, um anschließend mit den erforderlichen Maßnahmen als Keller- und Abstellräume für den Kioskbetreiber hergerichtet zu werden. Auch die Mitarbeiter des neuen Bürgerbüros, das ebenfalls im neuen Gebäude untergebracht ist, können diese Räume nutzen.

Der eigentliche Kiosk wird eine Fläche von 50 Quadratmeter haben und ist so konzipiert, dass es künftig keine Schaltersituation mehr gibt, sondern die Kunden an einer Theke bedient werden, die sich im Inneren des Gebäudes befindet. Es wird eine zusätzliche Gastronomiefläche im Innen- sowie im Außenbereich hergerichtet. Das unmittelbar angrenzende Bürgerbüro hat eine Grundfläche von 40 Quadratmetern. Zwei Arbeitsplätze plus Wartezone werden vorhanden sein. In der in unmittelbarer Nähe geplanten WC-Anlage wird es eine öffentliche Behindertentoilette geben. Beide neuen Gebäude erhalten ein Gründach.

Mit dem Kiosk-Pächter ist ein Vertrag geschlossen worden, der eine Laufzeit von 15 Jahren hat. Er enthält eine Option für eine Verlängerung um weitere fünf Jahre. Die Stadt beabsichtigt, die Bewirtschaftung der WC-Anlage dem Kioskbetreiber zu übertragen. „Somit steht die öffentliche WC-Anlage unter einer gewissen sozialen Kontrolle“, heißt es in der Vorlage für den Bauausschuss.

Die Kosten

Insgesamt kostet die Umgestaltung am Jahnplatz 669 662 Euro. Davon entfallen 306 404 Euro auf den Bau des Gebäudes, in dem der Kiosk und das Bürgerbüro untergebracht werden. Für den Bau der WC-Anlage zahlt man 69 117 Euro.

Die technischen Anlagen kosten für das Büro 48 790 Euro, für die Toilette 17 850 Euro.