Dinslaken bekommt eine Notdienstambulanz

Großes Interesse fand das 1. Niederrheinische Versorgungsforum des Ärztenetzes.
Großes Interesse fand das 1. Niederrheinische Versorgungsforum des Ärztenetzes.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Ärzteschaft lud zum 1. Niederrheinischen Versorgungsforum in das Ledigenheim ein. Dabei ging es um die Zukunft der ärztlichen Versorgung und aktuelle gesundheitspolitische Gesetzesvorhaben.

Dinslaken..  Die Zukunft der ärztlichen Versorgung und aktuelle gesundheitspolitische Gesetzesvorhaben standen beim 1. Niederrheinischen Versorgungsforum des Ärztenetzes Niederrhein auf der Tagesordnung. Etwa 100 Gäste aus Ärzteschaft, Politik und Verwaltung waren am Dienstag der Einladung ins Ledigenheim Lohberg gefolgt.

Der Vorsitzende der Kreisstelle der Kassenärztlichen Vereinigung, Dr. Michael Weyer, informierte über die Auswirkungen des aktuellen Notdienstkonzeptes. Sein Resümee lautete: Hier vor Ort werde sich die Versorgung verbessern, da die Städte Dinslaken und Wesel nun erstmals eine Notdienstambulanz bekommen und somit den hilfsbedürftigen Patienten am Mittwochnachmittag und am Wochenende eine feste Anlaufstelle zur Verfügung stehen würde. Wann das so sein wird, könne man noch nicht sagen, erklärte Dr. Michael Wefelnberg im Gespräch mit der NRZ. Diese feste Anlaufstelle für Patienten soll an einem der beiden Dinslakener Krankenhäuser eingerichtet werden. Welches es sein wird, stehe ebenfalls noch nicht fest, so Wefelnberg.

Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Dr. Rudolf Henke, erläuterte in seiner Rede die Themen Termingarantie, Antikorruptionsgesetz, Bedarfsplanung und elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen. Die weiteren Vorträge bezogen sich auf die Sicherung der ärztlichen Patientenversorgung, die angesichts der Altersstruktur dieses Berufsstandes unter keinem guten Stern steht.

Thomas Ahls, Bürgermeister der Gemeinde Alpen, stellte das kommunale Konzept des lokalen Ärztehauses vor, bei dem die Kommune sich finanziell engagiert, um Ärzten in Alpen eine attraktive Berufsperspektive zu bieten.