Die „Generation Rostlos“ in Bildern

Seniorentreff-Vorsitzender Günter Grygiel schaut sich in der Ausstellung in Dortmund seine Aufnahme mit Enkel Moritz an.
Seniorentreff-Vorsitzender Günter Grygiel schaut sich in der Ausstellung in Dortmund seine Aufnahme mit Enkel Moritz an.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Ein Teil der Fotoaufnahmen, die im Rahmen des Masterprojektes der Studentinnen Alicia Lurweg und Lisa Styn entstanden sind, werden bald in Voerde gezeigt.

Voerde..  Günter Grygiel spielt gerne mit seinem Enkel Moritz Fußball. Zwei Generationen kicken mitein-ander: Bei einer ganz besonderen Aktion im vergangenen August im Rathaus ist dies eine von zahlreichen Szenen, die fotografisch festgehalten werden. Der Vorsitzende des Seniorentreffs Voerde und sein Enkelsohn gehören zu den vielen Protagonisten vor der Kamera, die so Teil einer Abschlussarbeit im Masterstudiengang Szenographie und Kommunikation an der Fachhochschule Dortmund werden.

Die Studentinnen Alicia Lurweg und Lisa Styn wollen unter dem Titel „Generation Rostlos“ ein anderes Licht auf die späten Lebensjahre werfen und zeigen, dass alt werden schon lange nicht mehr bedeutet, alt zu sein, und man auch im Alter noch aktiv sein kann. Für ihre Abschlussarbeit haben Alicia Lurweg und Lisa Styn Menschen ab 60 eingeladen, vor der Kamera zu zeigen, wie sie sich selbst sehen, sich in ihrer Individualität, ihrer Besonderheit in Szene zu setzen. Einer von mehreren Schauplätzen war da auch das Rathaus-Foyer in Voerde – Heimatstadt von Alicia Lurweg.

Mehr als 2500 Fotos wurden insgesamt gemacht, wie die Studentin erzählt. Den Großteil davon hat Franca Haupt aufgenommen, die Alicia Lurweg noch aus der gemeinsamen Schulzeit kennt. Ein kleiner Teil aus dem reichen Fundus war bereits in einer Dortmunder Freizeiteinrichtung für Senioren zu sehen. In anderthalb Wochen werden auch in Voerde Fotoaufnahmen gezeigt – etwa 140 bis 150 in Din-A-4-Format, dazu noch sechs in Großformat. Initiiert hat die Ausstellung der örtliche Seniorentreff, mit dem die Studentinnen zusammen gearbeitet haben. Beide stehen kurz vor der Abgabe der schriftlichen Arbeit über ihr Masterprojekt.

Mit dem Verlauf der Fotoaufnahmen in Voerde sind sie „sehr zufrieden“. Es war der erste Schauplatz, an dem sich die Senioren auf ihre Einladung vor die Kamera wagten. Die Teilnehmer seien gut vorbereitet gewesen, resümiert Alicia Lurweg. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Neben dem kickenden Großvater und dessen Enkel fand sich auch ein Wanderführer des Sauerländischen Gebirgsvereins (Abteilung Dinslaken) in voller Montur im Foyer des Voerder Rathauses ein. Oder eine Gruppe älterer Frauen, die regelmäßig gemeinsam zum Voerder Seniorentreff kommen, ließen sich gemeinsam für das Projekt in Szene setzen – mit ihrem besonderen Hobby. Eine andere größere Frauengruppe hat sich dem Zumba verschrieben und ließ sich in entsprechender Kleidung ins Bild bannen, wie Alicia Lurweg berichtet. Günter Grygiel lobt die Arbeit der beiden Studentinnen und der Hobbyfotografin Franca Haupt: Sie hätten bei den Aufnahmen viel aus den Teilnehmern heraus geholt, findet der Vorsitzende des Seniorentreffs.

Am Sonntag, 18. Januar, 15 bis 18 Uhr, wird die Ausstellung im Seniorentreff Voerde, Rathausplatz 20, eröffnet (Einlass 14.30 Uhr). Die Veranstaltung wird musikalisch begleitet. Danach sind die Fotos noch 14 Tage zu den Öffnungszeiten des Seniorentreffs zu sehen. Alle Teilnehmererhalten einen Abzug ihres Fotos.