Der Naturmensch Helmich

Hünxe..  In seinem schönen, wilden Naturgarten fühlt er sich am wohlsten, dort ist er zu Hause und kann alles zu Bäumen, Sträuchern und was dort kreucht und fleucht fachlich und interessant erklären. „Die Belange von Natur- und Umweltschutz sind bei mir gut aufgehoben“, sagt CDU-Bürgermeisterkandidat Michael Helmich. Am Freitagnachmittag lud der 55-Jährige mit seiner Familie zu den ersten „Gartengesprächen“ ein und rund 25 interessierte Bürger folgten der Einladung.

Der Naturmensch Helmich baut dort heimische Obst- und Gemüsesorten wie auch Kräuter an. Auch seltene Gehölze wie die Elsbeere, Mispeln und Quitten, der Königsfarn oder vom Aussterben bedrohte Orchideen sind in seinem Garten anzutreffen. Zum Auftakt stellte Helmich seine Obstwiese vor, wo er auf fruchtbarem Boden vorwiegend alte Obstsorten wie den Dülmener Herbstrosenapfel, den Roten Gravensteiner oder die Birne „Gute Luise“, aber auch Beerenobst und Weinreben („Hünxer Biesenhuck“) anbaut – alles ungespritzt, wie Helmich betont.

Seit 30 Jahren ist er Mitglied im Naturschutzbund Deutschland. Die Besucher erhielten am Beispiel seiner zwei Bienenvölker („ich habe im Sommer 60 000 Haustiere“) auch einen Einblick in die Welt der Honigbienen und des Imkerhandwerks.

Nach dem Rundgang durch Helmichs Naturgarten mit Tipps und Hinweisen zum Anbau und der Beantwortung aller Fragen klang der launige und informative Nachmittag bei Baguette mit selbstgemachter Bärlauchbutter und Getränken aus.