„Der Käfer“: Autorenduo auf neuen kriminalistischen Wegen

Foto: FUNKE Foto Services

Voerde/Wesel..  Das Tier im Buchtitel ist für das Weseler Autorenduo Thomas Hesse und Renate Wirth mittlerweile zu einem Markenzeichen geworden. So wundert es nicht, dass auch der achte gemeinsam geschriebene Roman der beiden Autoren wieder einen Vertreter aus dem Tierreich im Titel trägt. „Der Käfer“ bezieht sich hier allerdings nicht auf ein Insekt, sondern auf den Fahrzeugtyp, der versteckt auf dem Einband des Buches zu sehen ist. Versteckt ist ein Gefährt dieser Marke auch im Buch, aber dazu später mehr.

Gleich zwei Fälle hat das Ermittlerteam des Kommissariats K1 um Karin Krafft und Gero von Aha dieses Mal zu lösen. Zum einen wäre da der Tod einer Schülerin die, scheinbar unter dem Einfluss einer großen Menge von Betäubungsmitteln, in einem Park auf einen Baum klettert, abstürzt und ums Leben kommt. Doch auch ein alter, scheinbar vorschnell zu den Akten gelegter Todesfall einer alten Dame beschäftigt die Ermittler. Und die haben auch noch andere Probleme: Karin Krafft muss sich mit dem Kollegen Drechsler vom Drogendezernat herumschlagen, dessen Benehmen wahrlich zu wünschen übrig lässt und der die Kommissarin gerne als „den schnuckeligsten aller Bullenkäfer“ bezeichnet. Währenddessen begibt sich Gero von Aha in der Rolle eines Rosenkavaliers als verdeckter Ermittler in Gefahr. Und auch das Rentner-Trio von „O.P.A - optimal präzise Arbeit“ – eifrigen Lesern der Romane des Autorenduos noch aus „Die Füchse“ bekannt – misch bei den Ermittlungen mit.

Dem Autorenduo aus Redakteur Thomas Hesse und Heilpädagogin Renate Wirth gelingt es, eine spannende Kriminalgeschichte zu entwerfen und die bekannten Figuren des K1 weiterzuentwickeln. Dazu gibt es mit dem Drogenermittler Drechsler und seinem Spürhund „Woodstock“ zwei neue Figuren, die erzählerisches Potenzial bieten. Mit der Droge Crystal Meth, die in der Drogenszene weit verbreitet ist, gelingt dem Autorenduo der Brückenschlag zu aktuellen Themen. Gewürzt wird das ganze, natürlich nicht zu knapp, mit einer guten Prise Lokalkolorit aus Wesel und den umliegenden Gemeinden. Dazu kommt ein gehöriger Spritzer Humor, der den Leser zum Schmunzeln bringt.

Kaufen kann man „Der Käfer“ für 10,90 in jeder Buchhandlung.