„Das muss man aushalten“

Voerde..  Werner Ellenberger, vehementer Gegner einer Gesamtschul-Neugründung in Voerde und bei der Kommunalwahl 2014 unabhängiger Kandidat für den Stadtrat, nimmt Stellung zu dem Kommentar „Unverantwortliches Vorgehen“ in der NRZ vom 13. Januar: „Wenn die Kritiker der Voerder Schulpolitik, zu denen auch ich gehöre, für ihre Überzeugungen werben, so ist das zunächst einmal eine freie Meinungsäußerung. Es wundert schon sehr, wenn eine Journalistin, wie Petra Keßler, den Kritikern in ihrem Kommentar ,unverantwortliches Vorgehen’ vorwirft und ihnen unterstellt, sie wollten die neue Schule ,kaputt reden’“.

In das „gleiche Horn“ stoße der Voerder Bürgermeister Dirk Haarmann, der den Kritikern vorwerfe, Eltern zu verunsichern, kritisiert Ellenberger. „Das ist nun mal das Wesen einer anderen Meinung, dass man andere Leute in ihren vorgefassten Meinungen verunsichern möchte. Das muss man in einer Demokratie aushalten können. Gerade in Zeiten, in denen sich CDU, SPD, Linke und Grüne in Voerde auf eine gemeinsame Politik geeinigt haben, dürfen alternative Meinungen nicht verstummen.“