Das Dorf feierte in Friedrichsfeld

Voerde..  Ein hervorragendes Beispiel, wie man aus der Not eine Tugend machen kann, lieferten am gestrigen Sonntag die Organisatoren des diesjährigen Dorffestes in Friedrichsfeld. Da sich am Marktplatz, wo das Stadtteilfest ansonsten angesiedelt ist, nach wie vor eine Großbaustelle befindet, musste das traditionelle Dorffest am zweiten Juni-Wochenende kurzerhand auf das Areal rund um die Poststraße verlegt werden.

Negative Auswirkungen auf den Besucher-Andrang hatte dies jedoch nicht: Bereits zur Mittagszeit strömten bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen zahlreiche Gäste von Jung bis Alt – und wie die Kennzeichen der bis zur B8 hin parkenden Autos verrieten, auch von außerhalb kommende Besucher – in Richtung Parkplatz vor der Bäckerei Ernstings und dem Supermarkt Penny.

Die Anwesenheit der Feuerwehr Voerde war von weither sichtbar, große Löschfahrzeuge mit ausgefahrenen Leitern machten auf ihren Stand aufmerksam. Aufgestellte Plakate mit aufgeweckten Slogans wie „Mach dein Kind stolz - komm zur Feuerwehr“ sollten für Zuwachs in der Truppe sorgen. „Wir sind derzeit auf der Suche nach Interessenten, vor allem auch nach jungen Leuten, die bei uns im Team mitarbeiten möchten. Deshalb wollten wir die Gelegenheit nutzen, damit an die Öffentlichkeit zu gehen“, erklärte Detlef Berlin von der Voerder Freiwilligen Feuerwehr. Gleichzeitig bestand für die Besucher des Festes die Möglichkeit, an simulierten Bränden den Umgang mit bereitstehenden Feuerlöschern zu testen.

Neben der Wehr präsentierten sich unter anderem der SV 08/29 Friedrichsfeld, die Fördervereine des Bürgerhauses und der Bücherei Friedrichsfeld, der Verein „Gänseblümchen e.V.“ und die Voerder Tierhilfe auf dem Dorffest und informierten über ihre ehrenamtliche Arbeit. Der Lions Club Voerde/Niederrhein lud zum Verweilen im eigens errichteten bayerischen Biergarten ein.

Wie in jedem Jahr gab es nach einem ökumenischen Gottesdienst und der offiziellen Eröffnung durch Voerdes Bürgermeister Dirk Haarmann (SPD) sowie dem Vorsitzenden der Friedrichsfelder Werbegemeinschaft, Dirk Wennmann, ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm von Musik und Tanz auf der großen Bühne vor dem Supermarkt.

Verschiedene Gruppen der Voerder Tanzschule Rautenberg entführte die Zuschauer, die es sich auf den vorhandenen Sitzgelegenheiten mit einem kühlen Getränk und den angebotenen, kulinarischen Spezialitäten gemütlich machen konnten, in die Welt von Zumba, Hip-Hop und Breakdance, während die Turner des SV 08/29 Friedrichsfeld demonstrierten, was Körperbeherrschung bedeutet. Musikalisch reichte die dargebotene Bandbreite von deutschem Schlager (Timo Frank, Dirk Florin, Marry) über Country-Klänge (Country Wolle) bis hin zu tanzbarem Rock’n’Roll (Axel Kürten). Auch die kleinsten unter den Besuchern kamen nicht zu kurz – von Kinderkarussell über Riesen-Trampoline bis hin zu Pfeil- und Bogenschießen in einem Indianer-Tipi war für jeden Geschmack etwas dabei. Die Schüler der Friedrichsfelder Grundschule absolvierten erneut einen durch die Spedition Schneider geförderten Weitsprung-Wettbewerb, aus dessen Erlös (1 Euro pro Meter) sie sich ein neues Klettergerüst für ihren Schulhof finanzieren.

Viele der an der Poststraße angesiedelten Geschäfte, darunter etwa Zweirad Büllesbach aber auch andere Voerder Unternehmen, wie Renault Bernds, nutzten die Möglichkeit des verkaufsoffenen Sonntags und hatten anlässlich des Dorffestes besondere Angebote parat. Einige Schätze zu entdecken gab es auch beim Stöbern auf dem Trödelmarkt.

„Eigentlich wollte ich nur etwas essen, bin dann aber aufgrund der guten Stimmung und der tollen Angebote doch länger geblieben. Schön zu sehen, wie ein Ortsteil durch ein solches Fest belebt werden kann“, resümierte Julia Walczak aus Dinslaken, die mit ihrer Meinung an diesem Tag sicher nicht alleine dastand.