CDU Hünxe trägt fusion mit

Für die CDU-Fraktion Hünxe gibt deren Sprecher Dr. Michael Wefelnberg bekannt, dass sie einstimmig die Fusionsbeschlüsse mittragen werde. Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und auch mögliche Alternativen abgewogen. Die Bürgschaft von 2 Mio. Euro allein für Hünxe seien zwar kein Pappenstiel, „bergen jedoch auch bei vorsichtiger Betrachtung ein erhebliches Potenzial, dass dieser Betrag am Ende des Tages nur zum kleinen Teil fällig wird“. Natürlich beruhe die Entscheidung zur Fusion auf Prognosen. „Wenn man nun den Eindruck gewinnt, dass die Entscheidung zu einem guten Ergebnis führt, sollte man sie auch fällen und nicht lamentieren“.


Bei der Fusionsentscheidung bestehe auch die berechtigte Hoffnung, „dass ab 2017 endlich auch wieder Gewerbesteuereinnahmen seitens der Sparkasse ins Gemeindesäckel fließen und die Vereine durch angemessenes Sponsoring bedacht werden“. Beides wäre unter dem Dach der Großstadtsparkasse Duisburg so nicht darstellbar gewesen. Einen Eigenbeitrag für die finanzielle Schieflage hätten die Kommunen auch in dem Fall bereitstellen müssen. „Man hätte uns dort auch nicht unerkannt entkommen lassen.“ Wefelnberg hofft, dass die breite Ratsmehrheit bei der Fusion mit Wesel mitzieht.