Bürger sollen sich an diese Frau erinnern

Dinslaken..  Die Jeanette-Wolff-Realschule, inzwischen aufgelöst und mit der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum zusammengelegt, ist Geschichte. Der Name der unerschrockenen wie bewunderns-werten Frau soll im Bewusstsein der Bürger bleiben. Der Platz zwischen Neutor Galerie und Rutenwall beziehungsweise Saarstraße wird nach Jeanette Wolff benannt. Das hat der Hauptausschuss beschlossen.

Symbolisch getauft wird der Bereich am Seiteneingang des Einkaufszentrums am Montag, 22. Juni, dem Geburtstag der ehemaligen Politikerin, die trotz Verfolgung durch die Nazis die Gesellschaft stets zur Versöhnung aufgerufen hat. Zu der kleinen Zeremonie hat Bürgermeister Dr. Michael Heidinger für 11 Uhr vor Ort eingeladen.

Den Weg zurück wollen Bürgermeister und offizielle Gäste über den Burginnenhof nehmen, wo im Eingang des Rathauses das Tryptichon zum Andenken an Jeanette Wolff einen Platz gefunden hat. Das Werk wurde damals von Schülern der ehemals gleichnamigen Realschule angefertigt.