Bochum, Freiburg, Dinslaken

Marc Hellmich (re.) präsentierte das neue Centermanagement: Peter Glöckner (links) und Jeremia Gonzalez Martinez von der Firma IPH.
Marc Hellmich (re.) präsentierte das neue Centermanagement: Peter Glöckner (links) und Jeremia Gonzalez Martinez von der Firma IPH.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Das Unternehmen IPH setzt Jeremia Gonzalez Martinez als Centermanager in der Neutor-Galerie ein. Der 31-Jährige will eng mit den City-Händlern kooperieren

Dinslaken..  Nur ein paar Monate nach der Eröffnung hatte die schöne neue Dinslakener Einkaufswelt erste Kratzer erhalten. Anfang Februar wurde bekannt, dass die Unternehmensgruppe Hellmich den Vertrag für das Management der Neutor-Galerie fristlos gekündigt hatte. Mitte Mai beauftragte man das Unternehmen IPH mit dem Centermanagement. Seit gut einer Woche ist Jeremia Gonzalez Martinez vor Ort, ab 1. Juli ist er offiziell der neue Centermanager.

Es habe eine Reihe von Bewerbern gegeben, nach einem Gespräch mit den Verantwortlichen von IPH fiel die Entscheidung schließlich auf das bundesweit tätige Unternehmen. Und auf den 31-Jährigen Martinez, der selbst im Ruhrgebiet aufgewachsen ist. Er wolle ganz eng mit der Stadt und mit der Werbegemeinschaft zusammenarbeiten, erklärt er. Die Neutor-Galerie sei nicht losgelöst von der übrigen Innenstadt. „Wir ergänzen die Innenstadt, sie ergänzt uns“, fasst er es zusammen. Und deshalb hat er in den vergangenen Tagen schon viele Gespräche geführt, mit anderen Händlern, mit Vertretern der Stadt.

„Hervorragender“ Branchenmix

Auch wenn Martinez den vorhandenen Branchenmix als „hervorragend“ bezeichnet, will er einiges verändern, verbessern. Erste Veränderungen wird es im Food-Bereich geben, der nach Martinez zurzeit noch sehr steril wirke. Die Atmosphäre soll durch eine LED-Beleuchtung und Blumen verbessert werden. Das neue Centermanagement wird ein Kinderkino einrichten. „Mehr Service und mehr Aufenthaltsqualität sowie Angebote für Familien“, so Martinez. Auch den Platz vor dem Shoppingcenter soll künftig stärker genutzt worden. Für den Winter ist schon die Eisbahn gebucht.

Für Peter Glöckner, bei der IPH Leiter Centermanagement, ist der Platz etwas besonderes. So eine Fläche, die ein Shoppingcenter mit der übrigen Innenstadt verbindet, findet man in Deutschland äußerst selten.

Im August wird mit dem Modeunternehmen Hallhuber ein neuer Mieter präsentiert. Glöckner und Martinez sind sich sicher, „in absehbarer Zeit“ weitere präsentieren zu können. „Die Nachfrage an Flächen ist relativ groß“, betont Glöckner. Weil der Branchen- und Mietermix der Garant für den Erfolg eines Centers sei, müssten die Konzepte, müsse das Angebot stimmen. Man werde nur Mieter nehmen, die die Neutor-Galerie nach vorne bringen, so Glöckner. Und häufig passe halt das Angebot nicht in das Konzept des Shoppingcenters.

Neben dem Centermanager wird es einen Junior-Centermanager geben. Insgesamt sind sechs Mitarbeiter vor Ort, inklusive der Fachleute für die Haustechnik. „Es sind Vollzeitstellen“, betont Glöckner, der damit Gerüchten, IPH betreibe ein Teilzeitmanagement, entgegen tritt.