Besondere Herausforderungen

Dinslaken..  Eltern mit einem behinderten Kind stehen vor besonderen Herausforderungen. Es gilt den Spagat zu schaffen zwischen den Bedürfnissen des Kindes mit einer Behinderung, den eventuell vorhandenen Geschwistern sowie dem eigenen Wunsch auf ein erfülltes Leben.

Die Aufgabe, die Familie mit dem Beruf zu vereinbaren, wird in dieser Konstellation sicherlich noch erschwert und bedarf kreativer Lösungen und Unterstützung. Hierfür ist es unabdingbar, über die Unterstützungsmöglichkeiten informiert zu sein.

Der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen gibt in der Broschüre „Berufstätig sein mit einem behinderten Kind - Wegweiser für Mütter mit besonde-ren Herausforderungen“ Müttern und Vätern Antworten auf Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und der Erziehung eines Kindes mit Handicap. Die Broschüre enthält nützliche Hinweise, informiert über die Gesetzeslage und die Ansprüche an Leistungsträger. Sie leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Thematik Wiedereinstieg in den Beruf mit einem behinderten Kind.

Interessierte können die Informationsschrift bei der Gleichstellungsbeauftragten Karin Budahn-Diallo, im Rathaus, Raum 201, ( 66-471), und beim Behindertenbeauftragten, Dieter Holthaus, Stadthaus, Raum 207, ( 66-477), erhalten.

Der Behindertenbeauftragte berät gerne in allen Fragen zum Thema Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mit Behinderung. Um eine telefonische Terminvereinbarung wird gebeten. Als Ansprechpartnerinnen für Fragen zum Thema Wiedereinstieg in das Berufsleben stehen die Mitarbeiterinnen der Fachstelle Frau und Beruf des Kreises Wesel, Birgit Efler ( 0281/207-3201) und Monika Seibel ( 0281/207-2201), zur Verfügung.