Beim Müll gibt es die größte Veränderung

Foto: Winfried Labus / FotoPool

Dinslaken/Voerde..  Die wohl gravierendste Veränderung für die Dinslakener ist schon 2013 angekündigt worden. Damals beschlossen die Politiker, die Müllabfuhr grundlegend zu ändern. Die Mülltonnen werden nur noch alle zwei Wochen entleert und es gibt eine Biotonne. Obwohl die Umstellung schon im vergangenen Jahr feststand, gab es die Gebührensatzung erst in diesem Monat. Einige haben nun mehr Tonnen vor ihrer Tür stehen und der eine oder andere zahlt auch mehr.

Bislang war die Grundlage für die Müllgebühr der Haushalt. Egal, ob er aus einer Person oder mehreren Personen bestand. Nun wird das erforderliche Mülltonnen-Volumen anhand der Personen berechnet, die zu einem Haushalt gehören, auf einem Grundstück leben. Festgelegt wurde, dass bei einer 14-tägigen Leerung 20 Liter Restmüll veranschlagt werden. Würde bei einem Ein-Personen-Haushalt also eine 20-Liter-Tonne ausreichen. Die gibt es aber nicht. Die kleinste Tonne fasst 60 Liter und kostet 149,25 Euro pro Jahr.

Leben auf einem Grundstück drei Personen, muss mindestens eine 60-Liter-Tonne geordert werden. Sind es vier Personen, heißt die Rechnung vier mal 20 gleich 80 Liter und die Müllgebühr liegt dann bei 199 Euro. Leben Sie in einem Mehrfamilienhaus mit zehn Personen sind also 200 Liter erforderlich. Es gibt aber nur eine 120-Liter-Tonne und eine 240-Liter-Tonne. Die größere ist fällig und schlägt pro Jahr mit 597,01 Euro zu Buche. Kosten können reduziert werden, wenn eine Biotonne geordert wird. Dann werden pro Person zehn Liter Restmüll veranschlagt. Dadurch können kleinere Mülltonnen ausreichen und somit Kosten sinken. Die Biotonne gibt es in den Größen 80 Liter, 120 Liter und 240 Liter. Sie kosten pro Jahr 30, 45 und 90 Euro. Für sechs Personen bedeutet das, dass ein Müllbehälter mit 120 Liter ausreicht und somit 298,51 Euro an Gebühren anfallen. Bestellen Sie eine 80-Liter-Biotonne zahlen Sie dafür 30 Euro pro Jahr, benötigen zusätzlich eine 60-Liter-Tonne, sechs mal zehn Liter Restmüll, und zahlen dafür 149,25 Euro. Unterm Strich sind 229,25 Euro fällig, die Ersparnis liegt bei 69,26 Euro.

Mehr für die Müllabfuhr müssen die Voerder bezahlen. Dort sind für eine 120-Liter-Tonne, die alle 14 Tage geleert wird, 302 Euro zu bezahlen, bislang waren es 294 Euro. Die 240-Liter-Tonne kostet 580 Euro, anstatt 564 Euro, der Container mit 1100 Liter 2587 Euro, bislang 2515 Euro. Die 120-Liter-Tonne, kleinere Behälter werden in Voerde nicht angeboten, kostet in Dinslaken 298,51 Euro und in Wesel 284 Euro. Die 240 Liter-Tonne kostet in Dinslaken 597,01 Euro und in Wesel 568 Euro. Der Container mit 1100 Liter ist in Dinslaken für 2736,31 Euro zu haben und in Wesel zahlt man dafür 2606 Euro.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE