Autobahnpolizei bekommt endlich eine neue Wache

Die Autobahnpolizei soll von Oberhausen nach Hünxe ziehen.
Die Autobahnpolizei soll von Oberhausen nach Hünxe ziehen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Bauarbeiten an der A3 beginnen im Juni

Hünxe..  Das Flatterband auf dem Grundstück an der Weseler Straße und Bannemer Huck verdeutlicht es: Das Projekt neue Wache für die Autobahnpolizei wird endlich umgesetzt. 2006 wurde ein Ersatzbau für die am Oberhausener Kreuz ansässige Wache angekündigt. Immer wieder ist der Start verschoben worden. Jetzt teilt der landeseigene Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) mit, dass im Juni die Arbeiten beginnen.

Anfang diesen Jahres sei der Grundstückskauf über die Bühne gegangen, so Liane Gerardi, Pressesprecherin der BLB-Niederlassung Duisburg. Das Land, nahe der Autobahnraststätte an der A3, gehörte einem Privatmann. Auch mit der Gemeinde sind nach Auskunft von Bürgermeister Hermann Hansen Gespräche geführt worden. Zuletzt sei im Frühjahr 2014 ein BLB-Team im Rathaus gewesen.

Ein Jahr lang dauern die Bauarbeiten, dann können die Beamten umziehen. Das Gebäude am Kreuz Oberhausen wird danach abgerissen. Da zurzeit die Ausschreibungen laufen, dürfe sie keine Angaben zu den Kosten machen, sagte Liane Gerardi. Die neue Wache wird Platz für rund 50 Beamte haben. Schon vor neun Jahren hieß es, die Unterbringung am Kreuz Oberhausen sei für die Beamten nicht mehr zumutbar. Dann gab es Pläne für einen dreigeschossigen Neubau in Hünxe. Sie wurden aber wegen zu hoher Kosten auf Eis gelegt.