Auch Pendler sollen zahlen

Das Parken in Dinslaken soll teurer werden.
Das Parken in Dinslaken soll teurer werden.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Verwaltung konkretisiert Pläne: Brötchentaste kürzer, Gebühren rauf

Dinslaken..  In einer Vorlage für die Politik hat die Stadtverwaltung nun ganz genau beschrieben, wie sie die Mehreinnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung erzielen will. Der Kommunalpolitik wird vorgeschlagen, ab 1. Juli 2015 die Gebühren um 20 Cent je angefangene halbe Stunde und damit auf 60 Cent in der Tarifzone 2 und auf 70 Cent in der Innenstadt zu erhöhen. Die freie Zeit beim Drücken der Brötchentaste soll in der City auf 15 Minuten reduziert werden. Außerhalb der Innenstadt soll es bei 30 gebührenfreien Minuten bleiben. Erstmals diskutiert wird das am Mittwoch, 4. Februar, im Ausschuss für öffentliche Sicherheit, Ordnung und Verkehr.

Bisher nicht bewirtschaftete Flächen, unter anderem im Bereich des Bahnhofs und auf der Schillerstraße, sollen nach den Vorstellungen der Verwaltungsspitze gebührenpflichtig und der zeitliche Verzicht auf Gebühren eingeschränkt werden. Für Pendler und Berufstätige im Bereich des Bahnhofs, auf der Bahnstraße und im Bereich Bach-, Julius-Kalle- und Heinrich-Nottebaum-Straße sind ermäßigte Tages- und Monatskarten vorgesehen. Eine andere Idee: Probeweise könnten Parkgebühren künftig per Mobiltelefon oder per App beglichen werden. Das soll Bürgern und Besuchern die oft lästige Suche nach Kleingeld ersparen. Die öffentliche Sitzung beginnt um 17 Uhr im Ratssaal.