Angola-Hilfseinsatz ist abgeschlossen

Zufriedene Kinder im Friedensdorf International.
Zufriedene Kinder im Friedensdorf International.
Foto: Jakob Studnar
Auf der Mitgliederversammlung in der Dinslakener Zentralstelle wurde Jahresbilanz gezogen. Vorstandsvorsitzende Dr. Susanne Grünewald wurde im Amt bestätigt.

Dinslaken/Oberhausen..  Auf der Mitgliederversammlung des Friedensdorfes in der Dinslakener Zentralstelle illustrierte ein Bildervortrag die vielfältige Arbeit der Kinderhilfsorganisation während des vergangenen Jahres: Zwei große Hilfseinsätze mit Charterflügen nach Afghanistan und Zentralasien sowie zwei nach Angola, zudem erstmalig ein Hilfseinsatz in Gaza. 42 palästinensische Kinder waren im September 2014 zur medizinischen Behandlung nach Deutschland geholt worden. Mehr als die Hälfte der Kinder ist nach der erfolgten Behandlung inzwischen wieder in ihrer Heimat, weitere sollen in Kürze folgen.

Austausch mit den Partnern

Zusätzlich gab es wie gewohnt auch Dienstreisen in die einzelnen Partnerländer Zentral- und Südostasiens sowie in den Kaukasus. Dabei stand der Austausch mit den Partnern vor Ort sowie die Besichtigung der Hilfsprojekte im Vordergrund. Gut arbeitende Projekte in Usbekistan und Kambodscha sowie das Rehabilitationsprogramm in Armenien fielen dabei ins Auge.

Auch der dritte Arbeitsbereich von Friedensdorf International wurde erläutert – die friedenspädagogische Arbeit des Bildungswerkes. Soeben abgeschlossen wurde der Angola-Hilfseinsatz, die Rückführung weiterer palästinensischer Kinder in den Gazastreifen steht bevor. Vorstandsvorsitzende Dr. Susanne Grünewald betonte in ihrer Ansprache, dass es im Zuge von Konfliktlösung und Friedensarbeit immens wichtig sei, Kinder und Jugendliche einzubeziehen, schließlich gestalteten sie die Zukunft. Gemeinsam mit Friedensdorf-Leiter Thomas Jacobs und den Mitarbeiterinnen zeigte sie sich erfreut darüber, dass das Friedensdorf Bildungswerk Anfang 2015 von Oberbürgermeister Klaus Wehling zum Mitträger des Oberhausener Jugendfriedenspreises ernannt wurde.

Nach den Regularien, nach dem Rechenschaftsbericht und der Entlastung des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung standen einige Wahlen an, bei denen die Kandidaten in ihrem Amt bestätigt wurden: Dr. Susanne Grünewald als Vorstandsvorsitzende und Klaus Wieprecht als Schatzmeister.

Eine traurige Pflicht musste Frau Dr. Grünewald wahrnehmen: Ein Mädchen aus Angola war überraschend in einer Klinik in Passau verstorben. In einem Moment des Schweigens wurde ihr ebenso gedacht wie zwei im Vorjahr verstorbenen Mitarbeitern des Friedensdorfes und einem Mitarbeiter der angolanischen Partnerorganisation.