Als sich der jecke Bazillus ausbreitete

Voerde..  Steht der Karnevalszug angesichts der drohenden Sparmaßnahme der Stadt vor dem Aus? Das wäre ein Verlust. Auch für Ernst Lenz, der eine besondere Verbundenheit mit dem Voerder Karneval hat. Er und weitere Kölner Familien, die 1969 nach Voerde kamen, haben die Niederrheiner mit dem Karnevalsbazillus infiziert. Die Kölner, die aus beruflichen Gründen den Rhein herunterkamen, hatten in einer Gaststätte gefeiert, überlegten sich dabei, was noch gemacht werden könnte.

Die Idee von einem Umzug wurde geboren. „Das kannten die Leute gar nicht“, sagt er. Ein Jahr später warteten die Voerder schon auf den Umzug der Kölner. Und es kamen viele Voerder mit Wägelchen. Und im dritten Jahr musste ein Verein her, um alles vorbereiten und organisieren zu können. Bei der Gründung des 1. Voerder Karnevalsvereins haben die Kölner mitgewirkt. Viele Veranstaltungen, zahlreiche närrische Umzüge folgten. Nur eines haben die Kölner nicht geschafft: Die Voerder Jecken davon zu überzeugen, „Alaaf“ zu rufen.